nach oben
Nimmt wieder Leser mit auf Tour: PZ-Redakteur Sven Bernhagen (links), hier mit der Enkreis-extrem-Truppe 2015 im Kreuzbachtal bei Iptingen. Foto: Tilo Keller
Nimmt wieder Leser mit auf Tour: PZ-Redakteur Sven Bernhagen (links), hier mit der Enkreis-extrem-Truppe 2015 im Kreuzbachtal bei Iptingen. Foto: Tilo Keller
Der Oechsle-Pavillon mit weitem Ausblick übers Würmtal. Foto: Falk
Der Oechsle-Pavillon mit weitem Ausblick übers Würmtal. Foto: Falk
Sorgt wieder für Stimmung und Musik: Wanderleiter Manfred Strobel. Foto: Bernhagen
Sorgt wieder für Stimmung und Musik: Wanderleiter Manfred Strobel. Foto: Bernhagen
10.08.2018

Enzkreis-extrem-Wanderung zum OechsleFest: Anmeldung beginnt

Enzkreis/Pforzheim. Nachdem zahlreiche PZ-Leser im vergangenen Jahr im Rahmen des Goldstadtjubiläums den Pfaden der Rassler gefolgt sind, wird „Enzkreis extrem“ in diesem Jahr auf den Spuren von Christian Ferdinand Oechsle wandeln. Zeigte sich doch schon bei etlichen PZ-Aktionen am Andrang der Leser, dass Wandern und Wein nicht die schlechteste Kombination ist. „Anders als in den Vorjahren, als bei ,Enzkreis extrem‘ eher die sportliche Herausforderung im Vordergrund stand, bezieht sich das ,extrem‘ im Wandertitel diesmal nur auf den Aspekt ,genussvoll‘“, erklärt PZ-Redakteur Sven Bernhagen, der die Tour wieder begleiten wird.

Gewandert wird am Donnerstag, 6. September. Los geht’s mit dem Bus von Müller-Reisen bei der PZ. Die Strecke führt dann vom Seilers Kreuz bei Tiefenbronn kommend oberhalb des Würmtals Richtung Pforzheim. Vorbei geht’s nicht nur an der malerischen Burgruine Liebeneck, sondern auch am Oechsle-Gedenkstein samt Aussichtspavillon hoch über dem Würmtal. Das Ziel zur gemeinsamen Einkehr sind die Hühnerglück-Lauben auf dem OechsleFest.

Für Unterhaltung mit Mundharmonika und Gitarre sorgt dort Manfred Strobel – eine Gute-Laune-Garant, der den Teilnehmern früherer Enzkreis-extrem-Aktionen noch bestens in Erinnerung sein dürfte. Um die Oechsle-Wanderung zusammen mit seinem Schwarzwaldvereins-Kollegen Jürgen Holzinger zu begleiten, schnürt der Engelsbrander sogar noch einmal seine Stiefel, obwohl er seine Wanderleitertätigkeit eigentlich schon an den Nagel gehängt hat.

Auch unterwegs wird schon einiges geboten sein für die PZ-Leser. So wird Frank Hirschfeld von der Löblichen Singergesellschaft Pforzheim den Teilnehmern einen Einblick ins Leben und Wirken des Namensgebers des OechsleFests geben, der einst in Pforzheim die Mostwaage zur Bestimmung des Zuckergehalts im Wein erfunden hat.

Klar, dass sich die Wanderer dann auch ein paar feine Tröpfchen auf der Zunge zergehen lassen können, um die Oechsle am eigenen Gaumen zu schmecken. „Das wird eine tolle Aktion“, freut sich Rafael Müller, Betreiber der Hühnerglück-Lauben. Mit im Boot ist auch die WSP – Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim – die das OechsleFest ausrichtet und ebenfalls eine Überraschung für die Teilnehmer parat hat.

Die Route ausgewählt, hat Bruno Kohl vom Alpenverein in Pforzheim. Mit seiner Erfahrung aus der Organisation etlichen 24-Stunden-Wanderungen wird er vorneweggehen und dafür sorgen, dass die PZ-Leser auch sicher und rechtzeitig beim OechsleFest ankommen.

Hier die wichtigsten Infos zur Enzkreis-extrem-Wanderung auf Oechsles Spuren:

Termin: Donnerstag, 6. September

Start: Um 14 Uhr geht’s mit dem Bus von Müller-Reisen am Druckhof der PZ in Pforzheim (Ecke Post-/Kiehnlestraße) los zum Seilers Kreuz bei Tiefenbronn, wo der Start der Wanderung ist.

Ziel: Gegen 18.30 Uhr ist die Einkehr in Müller’s Hühnerglück-Lauben auf dem Pforzheimer OechsleFest geplant.

Strecke: Rund 15 Kilometer, überwiegend auf Waldwegen

Höhenmeter: 100 im Aufsieg und 330 Meter im Abstieg

Tourencharakter: Leicht

Gehzeit: Gut vier Stunden bei einem veranschlagten Tempo von etwa 3,5 Kilometern pro Stunde.

Teilnehmer-Gebühr: Zehn Euro – fünf davon gehen als Spende an die PZ-Hilfsaktion „Menschen in Not“. Die Teilnehmer-Gebühr ist beim Start im Bus zu entrichten.

Anmeldung: Die Teilnehmerzahl ist unbegrenzt. Bisher steht ein Bus für bis zu 80 Personen bereit. Sollten sich mehr Interessierte finden, wird aufgestockt. Zur besseren Planung wird deshalb um eine frühzeitige Anmeldung – spätestens bis Freitag, 31. August – gebeten an die „Pforzheimer Zeitung“ per E-Mail anregion@pz-news.de, Betreff: „Oechsle-Wanderung“ oder per Postkarte unter dem gleichen Stichwort an Pforzheimer Zeitung, Poststraße 5, 75172 Pforzheim. Bitte vermerken Sie Namen, Kontaktdaten und die Zahl der gewünschten Plätze auf der Anmeldung.

Die Teilnahme erfolgt auf eigenes Risiko. Die PZ übernimmt keine Haftung. Die Wanderer sollten auf angemessene Kleidung sowie festes Schuhwerk achten und bei Bedarf ein kleines Vesper samt Getränk mitnehmen.