nach oben
20.10.2016

Enzkreisgemeinden können jetzt Asylcontainer übernehmen

Enzkreis. Nach dem starken Rückgang der Flüchtlingszahlen kann der Enzkreis nun viele Wohnplätze auflösen. Das Landratsamt macht den Kommunen ein Angebot, die Einrichtungen für die Asylsuchenden zu nutzen, die ein Bleiberecht haben.

Die Flüchtlingskrise entspannt sich weiter: Der Enzkreis betreut derzeit nur noch 1800 Asylsuchende. In Notunterkünften untergebracht sind zudem rund 340 Flüchtlinge, die aber bereits ein Bleiberecht haben und in Wohnungen im Kreisgebiet umziehen. Auf dem Höhepunkt der Krise hatte das für die erste Aufnahme zuständige Landratsamt rund 3700 Plätze geschaffen. Die Kreisverwaltung kann nun zahlreiche angemietete Wohnungen aufgeben. In den vergangenen drei Monaten seien bereits 365 Plätze in Wohnungen aufgelöst worden, sagte Sozialdezernentin Katja Kreeb gestern den Kreisräten des Sozial- und Kulturausschusses. Außerdem bietet der Enzkreis den Gemeinden Containeranlagen zur Übernahme an – die Kommunen sind verantwortlich für die Anschlussunterbringung der Flüchtlinge.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.