nach oben
Die Enz ist bei Oberriexingen über die Ufer getreten. Der Fahrer dieses Auto hat den Warnhinweis nicht befolgt und ist auf die überflutete Straße eingefahren. © dpa
Vielerorts in Baden-Württemberg konnte die Kanalisation die Mengen an Regen- und Tauwasser nicht fassen, weshalb Straßen überschwemmt wurden. Im Landkreis Calw rutschte an manchen Orten Erdreich und Geröll auf die Straßen. © Symbolbild: dpa
04.01.2015

Erdrutsche, umgestürzte Bäume und Überflutungen im Landkreis Calw

Pforzheim/Enzkreis/Landkreis Calw. Wasser floss aus Gullydeckeln, Anwohner wurden per Lautsprecher vor drohender Überflutung gewarnt: Anhaltende Regenfälle und geschmolzener Schnee haben in Baden-Württemberg am Wochenende für Hochwasser gesorgt - und für zahlreiche Unfälle. Im Landkreis Calw wurde Erdreich und Geröll auf mehrere Straßen geschwemmt. In Pforzheim und im Enzkreis stürzten Bäume um und Keller liefen voll.

Bildergalerie: Es taut: Hochwasser an der Nagold bei Pforzheim

„Aufgrund der erheblichen Regenniederschläge am Samstag in Verbindung mit einer Schneeschmelze sind an zahlreichen baden-württembergischen Pegeln die Hochwassermeldewerte überschritten“, teilte die Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz (LUBW) in Karlsruhe am Sonntag mit. Besonders betroffen waren demnach die Einzugsgebiete des Neckars, der Donau und die Zuflüsse zum Bodensee.

Umgestürzte Bäume in Pforzheim und im Enzkreis

Tauwetter, Regen und stürmische Winde haben am Samstag nachmittags und abends auch in Pforzheim und der Region ihre Spuren hinterlassen und der Feuerwehr eine Reihe von Einsätzen beschert. So mussten sie in die Pforzheimer Stadtteile Würm und Dillweißenstein ausrücken und in beiden Fällen jeweils einen umgestürzten Baum beseitigen, was aber sowohl in Würm wie in Dillweißenstein ohne größeren Sach- oder gar Personenschaden blieb. Nagold und Enz traten an manchen Stellen über die Ufer und überfluteten beispielsweise am Davosweg nicht nur angrenzende Wiesen, sondern auch ufernahe Rad- und Spazierwege.

Auch in Neuenbürg und Illingen bekam es die Feuerwehr mit umgestürzten Bäumen zu tun, darüber hinaus machte sich im Enzkreis vor allem der starke Regen bemerkbar. In Bauschlott wurde die Feuerwehr am Samstag gegen 18 Uhr zu einem überfluteten Keller gerufen. Dort hatte das Wasser aus der Kanalisation ins Haus gedrückt. Und in Tiefenbronn war Tauwasser in einen Discounter hineingeflossen.

Erde und Geröll auf Straße geschwemmt

Im nördlichen Landkreis Calw gefährdeten zählten Erdrutsche, umgestürzte Bäume und Fahrbahnüberflutungen den Verkehr. Die gravierendsten Ereignisse betrafen die Neubulacher Steige, die Kreisstraße von Hirsau in Richtung Ottenbronn und die B463 beim Waldecker Hof. Hangwasser überflutete die B463 in Höhe des Waldecker Hofs, die Polizei sicherte die Stelle mittels Gefahrzeichen ab. Beim Ottenbronner Berg löste sich hangseitig Erdreich und rutschte auf die Fahrbahn, welche von der Feuerwehr gereinigt wurde.

Auf der Neubulacher Steige wurde auf einer Strecke von 300 Meter Geröll vom Hang auf die Fahrbahn gespült. Auch hier übernahm die Feuerwehr die Beseitigung der Gefahrenstelle, wobei die L348 für die Dauer der Arbeiten gesperrt wurde. Mit Abflauen der Niederschläge in der zweiten Nachthälfte entspannte sich die Lage auf den Straßen. Polizeiliche relevante Schadensereignisse aus Calw wurden nicht bekannt.

Auf Gemarkung Altensteig auf Höhe der Einmündung L352 der Umgehungsstraße war die Fahrbahn von Schlamm und Wasser überschwemmt worden. Der Bauhof Altensteig beseitigte die Erde von der Fahrbahn. Ebenfalls Schlamm ging die Beihinger Straße in Haiterbach hinab. Die Freiwillige Feuerwehr Haiterbach übernahm die Absicherung und Beseitigung der Schlammmassen. Der Gemeindeverbindungsweg zwischen Ebhausen und Rotfelden war ebenfalls betroffen, die Freiwillige Feuerwehr Ebhausen übernahm die Reinigung und Absicherung.

Auch die B463 zwischen Wildberg und Nagold auf Höhe des Wildberger Campingplatzes war von einer Überflutung betroffen. Die Freiwillige Feuerwehr Wildberg sicherte die Gefahrenstelle ab. Die Gefahrenstellen sind geräumt und wieder befahrbar.

Straßensperrungen am Sonntag

Akutuell für den Sonntag gilt: Auf Grund der zurückliegenden starken und lang anhaltenden Regenfälle ist die Enz an verschiedenen Stellen über die Ufer getreten und hat aktuell zur Überflutung und somit zur Sperrung der K1683 zwischen Oberriexingen und der K1685, geführt. Ebenso mussten die L1141 und die K1684 zwischen Unterriexingen und Bietigheim-Bissingen, Ortsteil Untermberg, für den Fahrzeugverkehr komplett gesperrt werden. Trotz der Straßensperrungen fuhren einige Verkehrsteilnehmer in den gesperrten Bereich hinein und mussten dann durch Feuerwehr oder Abschleppdienste wieder heraus gezogen werden. Zudem kommt es zu Verkehrsbehinderungen wegen akuten Straßenschäden auf der L1110 zwischen Möglingen und Stuttgart-Stammheim sowie auf der B27 im Stadtbereich Besigheim.

Landesweite Wetterprobleme

Wegen starken Schneefalls, Matsch und Glätte kam es im Großraum Heilbronn allein am Samstagnachmittag zu 22 Verkehrsunfällen. Weil ein Auto auf glatter Straße auf die Gegenfahrbahn rutschte und mit einem entgegenkommenden Wagen zusammenstieß, wurden vier Menschen im Kreis Heilbronn verletzt, zwei davon schwer. Nach Polizeiangaben entstanden bei den Unfällen aber hauptsächlich Blechschäden.

In Schwäbisch Gmünd war wegen Hochwassers in der Nacht zum Sonntag ein Krisenstab aus Stadt, Feuerwehr und Polizei zusammengekommen. „Die Pegel sind ziemlich rasant gestiegen“, erklärte ein Polizeisprecher. Daher sei befürchtet worden, dass das Gelände der Landesgartenschau überflutet werden könne. Weil die Kanalisation überlastet gewesen sei, sei Wasser aus den Gullydeckeln geflossen. Einige Anwohner wurden mit Lautsprecherdurchsagen vor steigendem Wasser gewarnt. Am Sonntagvormittag hatte sich die Lage wieder beruhigt.

In Friedrichshafen war die Feuerwehr nach Angaben der Stadt in der Nacht zum Sonntag „im Dauereinsatz“ - und wurde zu mehr als einem Dutzend Einsätzen wegen Hochwassers gerufen. Zuletzt musste sie von den Kollegen aus dem benachbarten Ravensburg unterstützt werden. In Heilbronn rutsche am Samstagnachmittag die Mauer eines Weinbergs wegen anhaltender Niederschläge ab und blockierte die Fahrbahn.