nach oben
Für ihre Leistungen bekamen Urban Franta, Vorsitzender der Bauschlotter Kleintierzüchter (links), und Geflügelzuchtwart Jürgen Zoller (rechts) bei der Jahreshauptversammlung jeweils eine 20-Euro-Silbermünze von Kaninchenzuchtwart Rainer Prokosch überreicht. Foto: Dietrich
Für ihre Leistungen bekamen Urban Franta, Vorsitzender der Bauschlotter Kleintierzüchter (links), und Geflügelzuchtwart Jürgen Zoller (rechts) bei der Jahreshauptversammlung jeweils eine 20-Euro-Silbermünze von Kaninchenzuchtwart Rainer Prokosch überreicht. Foto: Dietrich
07.06.2019

Erfolgreiche Züchter

Neulingen. Auf der Jahreshauptversammlung des Kleintierzüchtervereins Bauschlott im Vereinsraum der Zuchtanlage am westlichen Dorfrand gab es Auszeichnungen für erfolgreiche Züchter: Für die besten Tiere bei der Lokalschau im November 2018 in der Gräfin-Rhena-Halle in Bauschlott wurden 20-Euro-Silbermünzen, die im Übrigen auch ein Zahlungsmittel sind, von Ausstellungsleiter und Kaninchenzüchter Rainer Prokosch an Geflügelzuchtwart Jürgen Zoller und den Vereinsvorsitzenden Urban Franta übergeben.

Alle drei wurden zudem bei den Wahlen einstimmig in ihren Ämtern bestätigt, ebenso Franta in Personalunion auch als Zuchtbuchführer und Tätowierwart. Wiedergewählt wurden auch Kassenwart Peter Konanz, Ringwart und Beisitzer Wilfried Pfeiffer. Zu Beisitzer Stefan Haußer gesellte sich Manfred Stößer, um die Vorstandschaft zu verstärken. Ein Rückblick auf 2018 wurde gegeben: Stößer war mit Fabian Schall bei der Landeskaninchenschau in Offenburg vertreten. Vorsitzender Franta holte bei der Landesgeflügelschau in Villingen-Schwenningen mit seinen Hühnern „Zwerg Welsumer“ das Schwabenband. Der 79-jährige Wolfgang Schweickert, der mit 14 Jahren in den Verein eintrat und seither Tauben züchtet (früher auch Kaninchen und Geflügel) erzielte mit seinen „Deutschen Nönnchen“ bei der Schwäbischen Taubenschau in Steinenbronn die höchste Punktezahl. Mit Ausnahme bei den Tauben, sei das Zuchtmaterial 2019 gut, gab Zoller noch bekannt. Laut Tätowierwart Franta konnten 2018 mit 141 Kaninchen 71 mehr wie noch im Jahr zuvor tätowiert werden. Wie Jugendleiter Holger Schall informierte, ist mit Maximilian Franta ein Jugendlicher zu den Erwachsenen übergetreten. Wie von Schriftführerin Irmgard Konanz zu erfahren war, müssen durch Eigenleistung, bei der von 1989 bis 1990 errichteten Zuchtanlage Metallposten der Einfriedung für 500 Euro ersetzt werden, an denen der „Zahn der Zeit“ nagt.