nach oben
20.08.2009

Ermittlungen zur Ursache des Großbrandes laufen weiter

CALW. Nach dem verheerenden Brand in einem Obdachlosenwohnheim in Calw mit vier Toten ist die Ursache weiter unklar. Fahrlässigkeit, technischer Defekt oder Brandstiftung: „Alles ist offen“, sagte dazu am Donnerstag ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Tübingen auf Anfrage.

Sachverständige des Landeskriminalamtes (LKA) sowie Brandtechniker ermittelten in der ausgebrannten Ruine. Zudem sollen die vier Todesopfer obduziert werden.

Auch mit der Befragung von Zeugen und den überlebenden Bewohnern des Obdachlosenheims will die Polizei am Donnerstag beginnen. Das Feuer in dem Heim der Diakonie hatte fast alle der zwölf Bewohner am frühen Mittwochmorgen im Schlaf überrascht. Zwei hatten sich durch einen Sprung aus dem Fenster vor den Flammen gerettet und wurden schwer verletzt. Die übrigen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen oder hatten die Nacht außerhalb verbracht. Ein Feuerwehrmann wurde leicht verletzt.

Bei den Toten handelt es sich um vier Männer im Alter von 38 bis 59 Jahren. Sie sollen am kommenden Montag beigesetzt werden.

Eine Polizeistreife hatte am frühen Mittwochmorgen das Feuer bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Das Wohnheim gehört zur diakonischen Einrichtung „Erlacher Höhe“. Diakonie und Stadt suchen nun nach einer neuen Unterbringungsmöglichkeit für die wohnungslosen Männer. dpa