nach oben
Interesse an Kelterns neuem Leitbild: In allen Kelterner Ortsteilen sind mittlerweile Einführungsveranstaltungen organisiert worden. Im Bild zu sehen: das Auftaktangebot in der Dietlinger Speiterlinghalle. Foto: Ketterl, Archiv
Interesse an Kelterns neuem Leitbild: In allen Kelterner Ortsteilen sind mittlerweile Einführungsveranstaltungen organisiert worden. Im Bild zu sehen: das Auftaktangebot in der Dietlinger Speiterlinghalle. Foto: Ketterl, Archiv
Kelterns Bürgermeister Steffen Bochinger hofft auf eine rege Bürgerbeteiligung. Mit im Bild Hauptamtsleiterin Karla Arp und Professor Rudolf Jourdan. Foto: Ketterl
Kelterns Bürgermeister Steffen Bochinger hofft auf eine rege Bürgerbeteiligung. Mit im Bild Hauptamtsleiterin Karla Arp und Professor Rudolf Jourdan. Foto: Ketterl
11.10.2018

Ermutigung für die Zukunft: Leitbilddiskussion in Keltern gestartet

Keltern. Moderator Rudolf Jourdan sieht viele Chancen für die Bürgerschaft in Keltern. Mitte November sollen die Arbeitskreise ihre Arbeit aufnehmen.

Bei der Auftaktveranstaltung für das Leitbild-Projekt „Keltern – eine Gemeinde auf der Höhe der Zeit“ in der Speiterlinghalle war für 70 Personen bestuhlt worden, 40 Interessiere kamen, über 30 davon zählten nicht zu Verwaltung und Gemeinderat. Das hört sich auf den ersten Blick vielleicht eher wenig an, doch bis zum 22. Oktober werden in jedem Kelterner Ortsteil Einführungsveranstaltungen organisiert worden sein. Und das eröffnet die Chance, dass die späteren Arbeitskreise aus allen fünf Gemeindeteilen gut bestückt werden. Der von der Kommune beauftragte Professor Rudolf Jourdan von der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg jedenfalls gab sich optimistisch. Diejenigen, die sich beteiligten, könnten im Zweifelsfall viel erreichen. Die Menge sei nicht ausschlaggebend.

Jourdan hatte zuvor eine Stunde lang über die Rahmenbedingungen des Gemeinde-Leitbild-Prozesses referiert. Erarbeitet und ausformuliert werde letztlich eine 50-seitige Broschüre, wobei die Zusammenfassung keine zehn Seiten umfasse. Schließlich gehe es darum, das Leitbild klar und übersichtlich zu formulieren. Die ersten Interessenten für Arbeitskreise meldeten sich noch am Abend. Gleichwohl gibt es noch einige Wochen Zeit. Wünschenswert ist es aus Sicht der Verwaltung, sich bis per Anmeldekarte bis Monatsende zu melden und für eine von fünf Projektgruppen einzuschreiben. Am 20. November sollen die engagierten Bürger dann bei einer gemeinsamen Veranstaltung zusammenfinden und die Arbeit in den Arbeitskreisen aufnehmen. Jourdan warnte einer zu langen Findungs- und Diskussionszeit. Tatsächlich soll noch der alte Gemeinderat vor der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 über die Ergebnisse des Leitbild-Prozesses befinden.

Mehr lesen Sie am Freitag, 12. Oktober, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.