nach oben
Eine flotte Sohle aufs Parkett legte die „Neue Große Garde“. Foto: Martin Schott
Das neue Prinzenpaar: Chris Hunter und Sarah Kellhofer mit „Fledermaus“-Präsident Dirk Steiner (links) und Vize Dominik Kern (rechts). Foto: Martin Schott
Einen außerirdischen Ausflug ins Weltall machte die Mittlere Garde. Foto: Martin Schott
13.11.2016

Ersinger KG „Fledermaus“ startet mit dem „Elften im Elften“ durch

Kämpfelbach-Ersingen. Eine Feier des „Elften im Elften“ punktgenau am 11. November – wenn das kein gutes Vorzeichen ist für die Fastnachtskampagne 2016/17 der Karnevalsgesellschaft „Fledermaus“ Ersingen. Mit zwei Prunksitzungen in der Ersinger Turn- und Festhalle zelebrierte die „Fledermaus“ den närrischen Saisonauftakt. Protokollmäßiger Höhepunkt war die Vorstellung und Inthronisation des neuen Prinzenpaares durch „Fledermaus“-Präsident Dirk Steiner und Vize Dominik Kern.

Bildergalerie: Närrischer Auftakt: Prunksitzung der KG Fledermaus Ersingen

Über die Auswahl der diesjährigen Repräsentanten der Ersinger Fastnacht war das Publikum offensichtlich ganz besonders entzückt: Tosender Applaus entbrannte, als Chris Hunter und Sarah Kellhofer als neues Prinzenpaar proklamiert wurden. Der 30-jährige Kaufmann und die 27-jährige Finanzassistentin werden als „Seine Tollität“ Prinz Chris I. und „Ihre Lieblichkeit“ Prinzessin Sarah I. an der Spitze der Kampagne stehen. Beide sind seit ihrer Kindheit aktive Karnevalisten, waren vor 20 beziehungsweise 17 Jahren bereits Prinz und Prinzessin der Kinder und gehören heute dem „Fledermaus“-Komitee an.

Als launige Ansager führte das „Feuerwehr-Quartett“ mit Patrick Reiling, Dominik Kern, Tim Hölzle und ihrer neuen, strengen Kommandantin Karina Schneider durch das Programm. Das führte „Strait outta langgass“ direkt zu „Janis und dem Bürgermeister“: Als passionierter „Frauenbeauftragter“ der Gemeinde versucht Janis alias Janis Melcher seinen Bürgermeister (Marco Kraus) von der Gleichstellung der Geschlechter im Rahmen der „Em-frau-zipation“ zu überzeugen. Längst emanzipiert ist dagegen die Gruppe „Femmetisch“. Sandy Opolka, Lara Schäfer, Antonia Kolb, Sarah Kellhofer und Vanessa Klingel, assistiert von Denis Ehrismann und Thomas Schäfer, nahmen als neurotische Mütter, Väter und Lehrerin das schulische Comedyformat des „Elternabends“ munter aufs Korn. „Make Ersingen great again“ forderten Andre Brenk, Julian Lehr, Kevin Reich und Stefan Schuster von der Gruppe „La Fleurs“. Probates Mittel dafür ist der geplante Kreisverkehr zwischen Ersingen und „dem anderen Dorf“ mit vielen Ein- und Ausfahrten und einer hoffentlich glückenden Umsiedlungsaktion von Zauneidechse und Juchtenkäfer. Unverzichtbar für ein gelingendes Feiern sind die schwungvollen und farbenprächtigen Auftritte der „Fledermaus“-Tänzerinnen.

Gleich zwei Große Garden gibt es derzeit: In ihrem Schautanz „Steinzeit“ machte die traditionelle Formation unter der Leitung von Karina Schneider im „Flintstones“-Look Treibjagd auf (männliches) Frischfleisch. Die „Neue Große Garde“ unter der Regie von Sandy Opolka und Nadine Fränkle tanzte zu flotter Marschmusik. Die Mittlere Garde schließlich war von ihren Trainerinnen Patricia Fritsch, Melanie Kern und Nina Zettelmayer mit ihrem Schautanz „Im Weltall“ auf eine Reise „Völlig losgelöst von der Erde“ in die Weiten des Universums vorbereitet worden.

Für das Programm der Prunksitzung zeichneten Janine Frei, Sarah Kellhofer, Benjamin Klingel, Pascal Reiling und Patrick Reiling verantwortlich. Für Musik sorgte die Hauskapelle „Top Team“.