nach oben
Wenn der Winter kommt, dann trifft es Dobel meist besonders. Schnell hatte sich der Schnee auf den Straßen festgesetzt und musste mit schwerem Gerät geräumt werden. Fotos: Seibel
Wenn der Winter kommt, dann trifft es Dobel meist besonders. Schnell hatte sich der Schnee auf den Straßen festgesetzt und musste mit schwerem Gerät geräumt werden. Fotos: Seibel
Bereit zur Schneeballschlacht: Mattis (8, links) und Urs (12) in Wimsheim.
Bereit zur Schneeballschlacht: Mattis (8, links) und Urs (12) in Wimsheim.
Vor der Haustür auf dem Dobel reicht für Stefan Kraft auch die Schneeschippe.
Vor der Haustür auf dem Dobel reicht für Stefan Kraft auch die Schneeschippe.
02.01.2017

Erster Schnee in der Region: Des einen Freud, des anderen Leid

So fühlt er sich also an, der erste Schnee dieser Wintersaison in Pforzheim und der Region. Kinder nutzten die weiße Pracht am Montag zu einer Rutschpartie mit dem Schlitten oder einer Schneeballschlacht, Spaziergänger erfreuten sich an der Landschaft und selbst für die Polizei und Räumdienste lief der Wintereinbruch relativ entspannt.

Bei allen Unfällen waren die Fahrer laut Polizei durch Glätte von der Fahrbahn abgekommen, aber nicht zu Schaden gekommen. Die ersten Vorkommnisse registrierten die Einsatzkräfte kurz nach den ersten Schneefällen am Mittag: auf der Straße zwischen Engelsbrand und Büchenbronn, auf der Dietlinger Straße zwischen Pforzheim und Dietlingen, der Wallbergallee in Pforzheim und an der Einmündung der L 339 in die L 340 östlich von Dobel. Stand Montagabend kam es laut Polizei zu keinen weiteren Unfällen.

Um weitere zu verhindern und den Verkehr im Fluss zu halten, sind die Technischen Dienste in Pforzheim schon in der Nacht zum Montag unterwegs gewesen. „Wir sind gerüstet, haben alle Fahrzeuge im Einsatz und eine Bereitschaft, damit wir rund um die Uhr ausrücken können“, versicherte Leiter Olaf Backhaus. Die Straßenmeisterei im Enzkreis war gestern Nachmittag beispielsweise mit drei von insgesamt 14 Fahrzeugen im Einsatz, so deren Leiter, Heinrich Elwert. Das werde sich aber in den frühen Morgenstunden noch ändern. Schwerpunkt seien Steigungsstrecken und steile Straßen.