nach oben
Ein voller Erfolg war das erste Kelterner „Tackle-Ball“-Turnier, bei dem zwölf Jugendmannschaften in der Speiterlinghalle jede Menge Spaß und Spielfreude hatten. Foto: Zachmann
Ein voller Erfolg war das erste Kelterner „Tackle-Ball“-Turnier, bei dem zwölf Jugendmannschaften in der Speiterlinghalle jede Menge Spaß und Spielfreude hatten. Foto: Zachmann
29.05.2016

Erstes „Tackle-Ball“-Turnier in Keltern: Premiere mit Prallschutz

Keltern. Nein, was sich da am Samstagnachmittag manch erstaunten Blicken in der Dietlinger Speiterlinghalle bot, war weder die Meisterschaft der Marsmännchen noch irgendeine Form von Seifenblasen-Theater: Es war das erste „Tackle-Ball“-Turnier, das sich Jugendliche aus Keltern und Umgebung gemeinsam lieferten und bei dem sie jede Menge Vergnügen hatten. Kaum hatten die Jungs und Mädchen die vom Jugendring Enzkreis verliehenen, luftgefüllten Gummibälle übergestülpt, schauten wenig später nur noch die Beine raus und das Abenteuer konnte beginnen.

Statt ausgeklügelter Taktik oder langatmiger Regeln rücke beim „Tackle-Ball“ der Spaßfaktor in den Vordergrund, erklärte Sportlehrer Benedict Kempf, der das Turnier zusammen mit Jugendsozialarbeiterin Melanie Reinle-Birr organisiert hatte und damit einen vollen Erfolg landete: „Es ist schön, dass sich so viele Teilnehmer angemeldet haben. Das zeigt, dass wir die Jugendlichen auch über die Schule hinaus erreichen.“

Selbst Fouls duldete Schiri Stefan Birr, schließlich boten die Luftpolster ausreichenden Schutz vor größeren Verletzungen. „Das ist richtig anstrengend, aber hat viel Spaß gemacht“, stellte Sandra Fuchs am Ende des Turniers zufrieden fest. Auch wenn es für die 16-Jährige aus Dietlingen, die zusammen mit ihren Kameraden von der Jugendfeuerwehr angetreten war. Am größten war der Jubel bei Julian Zoller aus Neuenbürg, Raphael Bossert aus Feldrennach, Raphael Merkle aus Conweiler und Jannik Schweikart: Die Abiturienten vom Gymnasium Neuenbürg räumten am Ende den Pokal ab. Bürgermeister Steffen Bochinger, Jugendsozialarbeiterin Melanie Reinle-Birr, Sportlehrer Benedict Kempf und Kreisjugendamtsleiter Wolfgang Schwaab verteidigten im Abschlussspiel gegen die Sieger die Kelterner „Tackle-Ball“-Ehre mit einem Remis.