nach oben
Um Alkoholmissbrauch beim Nachtumzug in Schellbronn vorzubeugen, will die Polizei Jugendschutzteams einsetzen.
Um Alkoholmissbrauch beim Nachtumzug in Schellbronn vorzubeugen, will die Polizei Jugendschutzteams einsetzen. © dpa
08.01.2010

Erstmals Jugendschutzteams beim Nachtumzug

ENZKREIS. An Fasching ausgelassen feiern ist das Eine, sich sinnlos betrinken das Andere. Zum Problem wird das feucht-fröhliche Treiben, wenn es sich um Jugendliche handelt, die ihre Gesundheit aufs Spiel setzen und im Rausch zu aggressiven Taten neigen. Die Geschäftsstelle Kommunale Kriminalprävention des Landratsamts Enzkreis und die Polizei setzen deshalb erstmals beim Nachtumzug in Schellbronn gemeinsame Jugendschutzteams ein.

Die beiden Teams bestehen aus jeweils zwei fachkundigen Polizeibeamten und einem Sozialarbeiter des Landratsamtes. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Prävention des Alkoholmissbrauchs durch Minderjährige. Unterstützt wird das Projekt vom Bürgermeisteramt Neuhausen als genehmigender Ortspolizeibehörde, dem Kreisjugendamt sowie der örtlich zuständigen Polizeidienststelle. Auch der Veranstalter selbst begrüßt die Aktion und unterstützt die Maßnahmen in vollem Umfang.

Information, Beratung und Hilfe sollen die wichtigsten Elemente dieses Einsatzes sein. Deshalb wurden sämtliche Standbetreiber über den Alkoholmissbrauch durch Jugendliche vorab informiert. Eine nochmalige Sensibilisierung zu diesem wichtigen Thema und Kontrollen der Ausschank-Gelegenheiten finden am Samstagvormittag statt. Am Samstagabend werden die Teams junge Menschen vor einer Alkoholaufnahme informieren, bei betrunkenen Minderjährigen in Absprache mit dem Jugendamt entsprechende Maßnahmen einleiten und bei festgestellten Verstößen einschreiten. Die Teams agieren in bürgerlicher Kleidung, sind jedoch an einer einheitlichen Überziehweste als Jugendschutzteam erkennbar.