760_0900_110613_a_Grosser_Bahnhof_fuer_Pastor_Matthias_H.jpg
Großer Bahnhof für Pastor Matthias Hetzner (vorne, Dritter von rechts) und seine Frau Annette (links daneben) bei der Verabschiedung für den Bezirk Bauschlott/Knittlingen der evangelisch-methodistische Kirche.  Foto: Dietrich 

Evangelisch-methodistische Kirche in Bauschlott verabschiedet Pastor

Neulingen-Bauschlott/Knittlingen. Gut besucht war am die evangelisch-methodistische Kirche (EMK) in Bauschlott für den Bezirk Bauschlott/Knittlingen anlässlich der Verabschiedung von Pastor Matthias Hetzner. Nach achteinhalb Jahren segensreichen Wirkens wechselt er nach Wangen im Allgäu. Der Seelsorger stellte seine letzte Predigt in Bauschlott unter das Motto „Über den eigenen Tellerrand schauen“. Dabei dankte er allen, die ihm geholfen haben Grenzen zu überwinden. Er erinnerte daran, wie seine Kirche ihre Türen für Flüchtlinge geöffnet habe, um Sprachbarrieren zu überwinden.

Jürgen Fleck, Pastor der fünf Verbundgemeinden Pforzheim/Enzkreis, überreichte teils typische Produkte für die Verbundgemeinden. Für die evangelischen Kirchengemeinde Knittlingen, dankte Kirchengemeinderätin Petra Mildenberger für die gute Kooperation.

Dekan Christoph Glimpel würdigte die fruchtbare Zusammenarbeit bei der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Gemeinden (ACG) in Neulingen, indes deren Sprecher Andreas Lang als Erinnerung an Bauschlott Neulinger Apfelsaft überreichte. Als Vertreterin der Kirchenmusik, pries Jasmin Schütz insbesondere Annette Hetzner, welche 2013 die Leitung des Gemeindechors Bauschlott/Knittlingen übernahm und dabei auch Klavier spielte.

„Ihr Umzug im Februar nach Wangen bedeutet für uns den Verlust eines Menschen, der christliche Nächstenliebe vorlebt“, lobte Neulingens Bürgermeister Michael Schmidt. Der Bauschlotter Feuerwehr-Abteilungskommandant Stefan Meeh dankte dem Feuerwehrmann Hetzner, der zur Abteilung kam, wo er 2013 auch Schriftführer wurde und als Notfallseelsorger treue Dienste leistete. „Vor allem durch die Nähe der direkten Nachbarschaft von Kirche und Feuerwehrhaus, war er bei Einsätzen stets als Erster zur Stelle. Bei der Schaffung einer neuen Fahne der Feuerwehrabteilung Bauschlott und deren Weihe 2016, war er maßgeblich beteiligt“, blickte Meeh zurück.

Für die eigene EMK-Gemeinde bedankte sich Gemeindevertreterin Angelika Klingel beim Pastor und seiner Frau für ihre treuen Dienste. „Durch sein handwerkliches Geschick, konnte er auch die Außenbeleuchtung an der Kirche verbessern“, erinnerte Klingel.

Mit Dankesworten für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit verabschiedete der scheidende Geistliche selbst. Für die feierliche Umrahmung des Gottesdienstes sorgte der Posaunenchor unter der Leitung von Dirk Schäfer sowie der Gemeindechor mit Annette Hetzner.