760_0900_116358_Demografischer_Wandel_Landratsamt_07.jpg
Die Herausforderungen, die der demografische Wandel mit sich bringt, hat Experte Ulrich Bürger vom KVJS (Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg ) im Landratsamt erläutert. 

Experte erklärt: Diese Auswirkungen hat der demografische Wandel für junge Menschen und Familien

Enzkreis. Der Altersaufbau der Bevölkerung in Baden-Württemberg verändert sich. Prognosen zufolge schrumpft die Gruppe der 21- bis 65-Jährigen bis 2060 um 14 Prozent von 6,6 auf 5,7 Millionen, während die Gruppe der Über-65-Jährigen um 47 Prozent von 2,2 auf 3,2 Millionen zunimmt. Die Zahl der Über-85-Jährigen steigt sogar von knapp 300.000 auf 800.000 (plus 176 Prozent). Was dieser demografische Wandel für junge Menschen und Familien bedeutet, welche Herausforderungen auf den Enzkreis und die Kommunen zukommen – das hat Ulrich Bürger vom KVJS (Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg) nun den Kreisräten, Bürgermeistern und freien Trägern der Jugendhilfe in einem Fachvortrag erläutert.

Coronabedingt wurde der Vortrag online übertragen und nicht, wie ursprünglich geplant, im Jugendhilfeausschuss des Kreistags gehalten. Bei der Planung von „Zielstrukturen“ für das Zusammenleben der Generationen in der Region gelte es, „die wissenschaftlichen Erkenntnisse einfließen zu lassen, damit wir da landen, wo wir hinwollen“, verdeutlichte Landrat Bastian Rosenau. Und Jugendamtsleiter Wolfgang Schwaab ergänzte: „Wir sind bereits mittendrin im Wandel.“ Gleichwohl sei der nicht überall gleich ausgeprägt und deshalb gelte es, genau hinzuschauen, um die richtigen Konzepte für den Enzkreis zu entwickeln.

Bürger erklärte: „Junge Menschen geraten durch den demografischen Wandel immer mehr in den Status einer Minderheit.“ Deshalb müsse man sich – beispielsweise von Kreisseite – aktiv um ihre Interessen und Bedürfnisse kümmern, damit sie im drohenden Verteilungskampf gegen die wachsende Schicht Älterer nicht den Kürzeren ziehen.

Mehr dazu lesen Sie am Dienstag, 30. Juni, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Sven Bernhagen

Sven Bernhagen

Zur Autorenseite