nach oben
Extrem trocken und sehr ungewöhnlich: Der Schlepper von Achim Prokosch in Bauschlott, verschwindet im Staub, als er mit der Sämaschine Wintergerste ausbrachte.  Dietrich
Extrem trocken und sehr ungewöhnlich: Der Schlepper von Achim Prokosch in Bauschlott, verschwindet im Staub, als er mit der Sämaschine Wintergerste ausbrachte. Dietrich
12.10.2018

Extreme Wetterlagen im Herbst: Mal extrem heiß, mal extrem kalt

Unter einer großen Staubwolke verschwand dieser Tage der Schlepper von Achim Prokosch in Bauschlott, als er mit der Sämaschine Wintergerste ausbrachte. Dies ist ein Beweis dafür, wie extrem trocken die Erde derzeit ist. Auf die Frage, ob das Getreide auch ohne Regen keimen kann, antwortete er: „Natürlich nicht“. Die Futtergerste hätte, wenn es nicht so trocken wäre, auch schon Ende September gesät werden können, so Prokosch.

Wie berichtet, ging der Sommer 1976 als Europas große Dürre in die Geschichte ein, mit schweren Schäden in Land- und Viehwirtschaft sowie niedrigen Pegelständen. Während es damals Mitte September kurzfristig kühler wurde und es auf dem Feldberg sogar vorübergehend schneite, herrschte im Oktober, der ebenfalls viel zu trocken war, zeitweise ungesundes Treibhauswetter. Wie im September, lag die höchste Temperatur bei 25 Grad.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.