nach oben
Ein Fehler beim Fahrstreifenwechsel soll zu diesem Unfall geführt haben, bei dem ein Pferdetransporter mit eingestelltem Pferd umstürzte. © Ketterl
24.09.2016

Fahrer verliert Kontrolle über Pferdetransporter - Tier geborgen

Wurmberg. Der Rechtsabbiege-Versuch eines von Wurmberg kommenden Audi und ein Fehler beim Fahrstreifenwechsel eines Gespanns haben dazu geführt, dass am Samstagmorgen ein Fahrer eines Landrovers mit einem Pferdetransporter auf der L1135/Wurmberger Straße die Kontrolle über seinen Anhänger verloren hat. Dabei stürzte der Transporter, in dem sich ein Pferd befand, direkt beim Autobahnanschluss Pforzheim-Süd um.

Bildergalerie: Pferdetransporter stürzt um - Tier geborgen

Die Integrierte Leitstelle alarmierte um 8.35 Uhr den Hilfeleistungszug der Feuerwehr, die Amtstierärztin und den Feuerwehrkran der Stadt Pforzheim. Das Pferd konnte den Anhänger aus eigener Kraft verlassen und wurde von der Reiterin auf die Grünfläche neben der Straße geführt. Dort kümmerte sich die eintreffende Amtsveterinärin um das Tier. Ob es schwerere Verletzungen erlitten hat, ist noch nicht bekannt.

Der Kran eines Abschleppwagens richtete den Anhänger auf. Die Insassen der beiden beteiligten Autos blieben unverletzt.

Der alarmierte Feuerwehrkran, der auf der Anfahrt war, um dem verunfallten Pferd bei Bedarf mit einer Hebeeinrichtung für Großvieh auf die Beine zu helfen, wurde glücklicherweise nicht mehr benötigt. Insgesamt waren von der Stadt Pforzheim vier Feuerwehrfahrzeuge mit elf Berufsfeuerwehrleuten und die Amtstierärztin eingesetzt. Beamte des Polizeireviers Süd übernahmen die polizeilichen Maßnahmen an der Unfallstelle.