Kopie von urn_binary_dpa_com_20090101_190628-99-841022-FILED
Die Maschen von Enkeltrick-Betrügern und falschen Polizisten sind eigentlich längst bekannt. Dennoch erbeuten Kriminelle auch im Südwesten immer wieder erhebliche Summen. Symbolbild: dpa 

Falsche Polizeibeamte in Bad Wildbad am Telefon

Bad Wildbad. Die Serie von Telefonanrufen durch angebliche Polizeibeamte im Bereich des Polizeipräsidiums Pforzheim reißt nicht ab. Am Montag wurden in Bad Wildbad wieder mehrere Fälle bekannt. Da die Angerufenen jedoch misstrauisch wurden, hatten die Täter keinen Erfolg.

Bei den insgesamt 15 polizeilich registrierten Anrufen wurde vorgetäuscht, dass in der jeweiligen Nachbarschaft ein Überfall stattgefunden hätte und die Angerufenen möglicherweise das nächste Opfer sein könnten. Die unbekannten Anrufer sprachen hochdeutsch, wobei auch teilweise süddeutscher Akzent erkannt wurde. Die Nummer war jeweils unterdrückt.

Durch das richtige Handeln der Angerufenen kam es in keinem der Fälle zu einem persönlichen Täterkontakt und letztlich auch zu keinem finanziellen Schaden. Die Polizei weist aufgrund der aktuell vermehrt festgestellten Anrufe erneut darauf hin, sich auf kein Gespräch mit den Betrügern einzulassen. Es wird dazu geraten, keine Fragen nach Adressen, Angehörigen, persönlichen Daten oder Wertgegenständen am Telefon zu beantworten, sondern das Gespräch sofort zu beenden. Angerufene sollen im Anschluss eines solchen Telefonates über den Polizeinotruf 110 die richtigen Polizeibeamten kontaktieren.