760_0900_126155_Hatten_sich_schnell_angefreundet_Neuling.jpg
Hatten sich schnell angefreundet: Neulingens Bürgermeister Michael Schmidt und die Französische Bulldogge Bully von der Familie Weller in Bauschlott.  Foto: Schmidt 

Familie aus Bauschlott muss in Quarantäne: Bürgermeister springt als Hundesitter ein

Neulingen. Als die sechsköpfige Familie Weller aus Bauschlott nach einem Corona-Fall im Kindergarten in Quarantäne musste, hatte sie niemanden, der mit Bully, ihrer 18 Monate alten Französische Bulldogge, hätte Gassi gehen können. Und das dreimal täglich: um 6, 14 und 20 Uhr. Mit einem Herz für Tiere hatte sich Bürgermeister Michael Schmidt spontan bereit erklärt, diese Aufgabe zu übernehmen.

Es war am 7. März, als Dr. Brigitte Joggerst, Leiterin des Gesundheitsamts für den Enzkreis und Pforzheim, die Familie Weller informiert hatte, dass sie wegen der Situation im Kindergarten vorsorglich in häusliche Quarantäne müsse. Die dauerte bis 16. März. Achim Weller sagte Joggerst, dass die Familie niemand habe, der mit ihrem Hund Gassi gehen könnte. Joggerst informierte den Neulinger Schultes, der danach eine Whats-App-Hilfsgruppe ins Leben gerufen hat, woraufhin sich die Bauschlotter Gemeinderätin Karin Hajeck sowie ihr Nußbaumer Ratskollege und Förster Martin Schickle meldeten, welche das Gemeindeoberhaupt in Folge beim Ausführen des Hundes unterstützten.

760_0900_126154_Froh_sind_nach_dem_Ende_der_Quarantaene.jpg
Froh sind nach dem Ende der Quarantäne Luca (10), Mia (9), Lititzia (3), Mutter Sabrina, Maik (11) und Vater Achim Weller, dass sie mit Bully wieder selbst Gassi gehen dürfen. Foto: Dietrich

Die Quarantäne-Situation hatte schlagartig das Leben der Familie Weller verändert. Erfreulich allerdings: Die Eltern und die vier Kinder wurden negativ getestet. Achim und Sabrina Weller wussten zu genau, dass Bürgermeister Schmidt gerade auch in Bezug auf Corona viel zu tun hat und schätzten daher umso mehr seine spontane Hilfsbereitschaft, obwohl sie ihn zuvor gar nicht persönlich kannten. Der Familie ist es ein großes Bedürfnis, sich beim Neulinger Rathauschef sowie den beiden Gemeinderatsmitgliedern für ihren uneigennützigen Einsatz und vorbildliche Nächstenliebe zu bedanken.