nach oben
Symbolbild: dpa
Symbolbild: dpa
17.05.2018

Fataler und teurer Fehler bei Bauvorhaben in Kieselbronn

Kieselbronn. Ein schwerer Fehler in der Kostenberechnung ist einem Karlsruher Architekturbüro beim Übergangsquartier für den Kieselbronner Kindergarten „Regenbogen“ in der Eutinger Straße unterlaufen.

Statt 163.000 Euro kommen nun rund 300.000 Euro an Kosten auf die Gemeinde zu. Die Architekten des Karlsruher Büros „Element-5“, Ulrich Homfeld und Stefan Schwarz, bedauerten das rechnerische Missgeschick in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Statt einen Faktor zwölf, beziehungsweise 14-fach (zu zahlende Containermieten) zu berechnen, floss dieser Betrag versehentlich nur einfach in die Kalkulation mit ein.

o traf die Verwaltung, an der Spitze Bürgermeister Heiko Faber, auch fast der Schlag als Angebote der Firmen nicht annährend an die veranschlagten Kosten herankamen, sondern beim günstigsten Angebot mit über 291.000 Euro zu Buche schlagen. Faber telefonierte und schon bald war die fehlerhafte Kalkulation ausfindig gemacht. Das Büro rechnete neu und kam schließlich auf eine Bruttosumme von 235.000 Euro. Die nun noch verbleibende Differenz ist nicht der Mathematik und Kalkulation des Architektenbüros geschuldet, sondern der derzeitigen Baukonjunktur.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.