nach oben
Anlässlich des Festaktes „50 Jahre Heimatverein Bauschlott“ wurden die drei letzten lebenden Gründungsmitglieder Dieter Bittigkoffer (vorne von links), Alfred Schäfer und Hans Prokosch geehrt. Schäfer wurde auf Beschluss der Verwaltung zugleich zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Foto: Dietrich
Anlässlich des Festaktes „50 Jahre Heimatverein Bauschlott“ wurden die drei letzten lebenden Gründungsmitglieder Dieter Bittigkoffer (vorne von links), Alfred Schäfer und Hans Prokosch geehrt. Schäfer wurde auf Beschluss der Verwaltung zugleich zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Foto: Dietrich
31.10.2016

Festakt zum 50-jährigen Bestehen des Heimatvereins Bauschlott

Im Konzertraum des Schlosses Bauschlott wurde der gut besuchte Festakt „50 Jahre Heimatverein Bauschlott“ begangen. „Es ist schön, dass wir dieses freudige Ereignis miteinander feiern dürfen“, betonte Vize-Vorsitzender Heinrich Furrer in seiner Begrüßung. Für die festliche Einstimmung sorgte Pianistin Andrea Baumann aus Bauschlot. „

Wie alles begann“, also über die Entstehung des Heimatvereins und die Zeit bis 1991 berichtete Vorsitzender Martin Kull „mit Migrationhintergrund“, wie er schmunzelnd sagte, da er 1983 von Hessen zugezogen sei.

Über die Entwicklung der zweiten 25 Jahre werde dann im nächsten Heimatbrief berichtet. Als Höhepunkt gab es einen mit großem Interesse verfolgten Festvortrag durch Enzkreisarchivar Konstantin Huber mit dem Titel „Namen sind Schall und Rauch“, wobei er über die Entwicklung von Familienamen referierte.

Anlässlich des Festaktes „50 Jahre Heimatverein Bauschlott“ wurden von den einst 24 die drei letzten lebenden Gründungsmitglieder Dieter Bittigkoffer, Hans Prokosch und Alfred Schäfer geehrt. Vize-Vorsitzender Heinrich Furrer dankte für die Idee zur Gründung eines Heimatvereins, für das Umsetzen von Projekten sowie für ihren Einsatz. Schäfer wurde zugleich durch Beschluss der Vorstandschaft zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Er war von 1972 bis 1984 Schriftführer und danach bis 2006 Vorsitzender. Er erhielt eine Ehrenurkunde als Würdigung der Verdienste und den Erhalt, Pflege und Förderung der Heimat sowie über 20-jährige Vorstandstätigkeit.