760_0900_144111_.jpg
Nur geladene Gäste sind bei der Wiedereröffnung des Kinos anwesend. 

"Film ab!" im alten Schömberger Lichtspielhaus

Schömberg. Ein historisches Kino mit dem besonderen Charme der 1950er-Jahre und ein modernes Programm: Zurück in die Zukunft hieß es am Donnerstagabend nach zwei Jahren Coronapause im wieder eröffneten Lichtspielhaus im Kurtheater.

Trotz der allgemein großen Freude über das weitere Kulturangebot in Schömberg blieben einige Plätze bei der ersten Vorstellung leer: Nur geladene Gäste hatten das Vergnügen, den ersten Test der neuen Tonanlage bei einer Vorstellung mitzuerleben und die Auswirkungen der Investitionen in Augenschein zu nehmen.

"Sehr viel Patina": So kennzeichnete Jörg Trippe, Vorstand des Fördervereins, das 165 Plätze bietende einzige "Landkino" mit durchgehendem Programm und den letzten erhaltenen Lichtspielsaal der 1950er-Jahre in der Region. Ganz bewusst hatte man dem Haus seinen alten Charme gelassen. Das gedämpfte Licht kommt von Wandlüstern, deren Design bereits einen Museumsanspruch erhebt, und auch der original erhaltene grüne Vorhang vor der Leinwand hat den leicht verblassten Charme der Nachkriegszeit. "Solange er nicht runterfällt, bleibt er hängen", versprach Trippe. Alles in allem präsentierte sich der geräumige Kinosaal als Blickfang nicht nur für Stil-Liebhaber dieser Zeit.

Bürgermeister outet sich als Kino-Fan

Ans Herz gewachsen ist das historische Kino – eröffnet wurde es 1953 – dem Förderverein längst. Insgesamt 8000 Euro konnten eingesetzt werden, auch ein Förderbetrag des Landes für kommunale Kinos steht noch an. "Wir streben die schwarze Null an", so der Förderverein-Vorstand, dessen Vater das Kino lange Zeit betrieben hatte.

"Dieses Kino hat mich meine ganze Jugend hindurch begleitet", erinnerte sich der stellvertretende Bürgermeister Michael Wernecke, der sich als leidenschaftlicher Kinogänger outete. "Es ist wichtig, dass wir es unterstützen – dem Gemeinderat liegt das sehr am Herzen".

Lars Arne Kasper, der neue Betreiber, hofft auf einen Ort der Gemeinsamkeit, an dem man das "Flair der Vergangenheit genießen kann". Das Kino sei ein "Glücksfall für die Glücksgemeinde".