nach oben
Bei einer Aktion in Königsbach konnten frisch geschlüpfte, flauschige Küken begutachtet werden. Foto: Nico Roller
Bei einer Aktion in Königsbach konnten frisch geschlüpfte, flauschige Küken begutachtet werden. Foto: Nico Roller
30.03.2016

Flauschiger Küken-Nachwuchs in Königsbach

Die Sonne hatte sich zwar nicht blicken lassen, aber dafür gab es an Ostern auf dem Königsbacher Marktplatz allenthalben leuchtende Kinderaugen und strahlende Gesichter. Der Grund dafür waren kleine, flauschige Küken, die sich unter den neugierigen Blicken der zahlreichen Besucher nach und nach aus ihren Eiern schälten.

Verantwortlich für das Spektakel waren die Mitglieder des Königsbacher Kleintierzüchtervereins. Man habe rund 100 befruchtete Eier organisiert, war von Züchter Kurt Kraus zu erfahren, der das Kükenschlüpfen im Auftrag seiner Vereinskollegen federführend organisierte.

„Frisch geschlüpfte Küken brauchen erst mal eine Ruhephase“, erklärte Kraus. Deshalb bleiben sie bei exakt 37,8 Grad Celsius – das entspricht der Temperatur unter einer Glucke – etwa einen Tag im Brutapparat, bis sie ihren Dottersack verzehrt haben. Danach geht es ab ins Kükenheim, wo sie bei rund 35 Grad mit Kamillentee und speziellem Kükenmehl versorgt werden. Um die Aufzucht der Jungtiere kümmern sich die Vereinsmitglieder, denen sie gehören. Bei der Aktion durften die Küken vorsichtig in die Hand genommen werden.