nach oben
Beim jüngsten Blutspendetermin in der Dietlinger Speiterlinghalle konnte die DRK-Ortsvereinsvorsitzende Liliane Augenstein zusammen mit der Vorsitzenden des Arbeitskreises Blutspende, Sabine Ossmann, und Kelterns Bürgermeister Steffen Bochinger (von links) Sabine Beinhardt aus Weiler zur 15000. Blutspende seit 1962 begrüßen. Foto: Ossmann
Beim jüngsten Blutspendetermin in der Dietlinger Speiterlinghalle konnte die DRK-Ortsvereinsvorsitzende Liliane Augenstein zusammen mit der Vorsitzenden des Arbeitskreises Blutspende, Sabine Ossmann, und Kelterns Bürgermeister Steffen Bochinger (von links) Sabine Beinhardt aus Weiler zur 15000. Blutspende seit 1962 begrüßen. Foto: Ossmann
12.01.2018

Fleißige Blutspender - Starker DRK-Termin in Dietlingen

Keltern-Dietlingen. Die 15 000. Blutspende haben die Initiatoren der Aktion des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) am Donnerstag in der Dietlinger Mehrzweckhalle abzapfen können.

Die runde Zahl speist sich aus Aktivitäten, die bis zum 1. Juni 1962 zurückreichen. Damals gab es laut dem DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg/Hessen in den Ortsteilen, die heute zur Gemeinde Keltern zählen, die erste Spende. Vor der Veranstaltung im Speiterling war bislang 14 978-mal in Keltern beziehungsweise dessen Orten vor der Gemeindereform gespendet worden. Laut dem DRK-Werbe- und Organisationsreferenten Michael Molitor ist das eine beachtliche Zahl. Rund drei Prozent der Kelterner Bevölkerung würden sich an Blutspendeaktionen beteiligen. Diese hätten in der Vergangenheit schon in Dietlingen, Ellmendingen und Weiler stattgefunden. Bei den zurückliegenden Terminen, wie etwa dem im November in Ellmendingen, sei überdies erfreulicherweise festzustellen gewesen, dass die Tendenz wieder nach oben gerichtet sei, was die Bereitschaft zur Blutentnahme anbelange.

In Keltern gab’s schon zahlreiche Blutspender-Ehrungen. So wurden Mehrfachspender für 10-, 25-, 50-, 75-, ja sogar für 100-maliges Blutspenden ausgezeichnet. In der Dietlinger Speiterlinghalle konnte nun die DRK-Ortsvereinsvorsitzende Liliane Augenstein zusammen mit der Vorsitzenden des Arbeitskreises Blutspende, Sabine Ossmann, und der DRK-Terminleiterin Sabine Graf vom Team des Blutspendedienstes Baden-Württemberg-Hessen die 15 000. Blutspende registrieren.Es war Sabine Beinhardt aus Weiler. Die 58-Jährige zählt zu den langjährigen Spendern und konnte gleichzeitig auf ihre 75. Spende zurückblicken. 14 999. Blutspender war der ebenfalls langjährige Spender Klaus-Jürgen Kohtz. Für den 56-jährigen Ellmendinger war es seine 99. Spende. In Kürze 70 Jahre alt wird Walter Heß aus Dietlingen. Er war der 15 001. Spender und konnte schon auf 30 Spenden zurückblicken. Für alle drei Spender gab es ein kleines Präsent und anerkennende Worte. In einem kurzen Rückblick resümierte die Vorsitzende des 2013 aus den Ortsvereinen Dietlingen und Keltern II – V hervorgegangenen Ortsvereins Keltern die Historie des Blutspendens.

Die Terminleiterin vom DRK-Blutspendedienst Sabine Graf unterstrich, dass „Blutspender zusammen mit den ehren- und hauptamtlichen Mitarbeitern des DRK eine Rettungskette bilden“ würden. Diese Rettungskette ermögliche es, einem Verletzten nach einem Unfall mit hohem Blutverlust zu helfen oder einem Patienten, der infolge einer Krebserkrankung im Rahmen der Chemotherapie viele Blutpräparate benötigt, wieder Hoffnung zu geben. Nachdem die Blutbanken in den verschiedenen Kliniken jedoch kürzlich geschlossen wurden, kämen auf die Ehrenamtlichen erweiterte Anforderungen zu. Bereits Ende 2017 habe sich gezeigt, dass die ehemaligen Klinikspender alternativ nun die örtlichen DRK-Spendentermine wahrnehmen würden.