nach oben
Vergeblich ist ein flüchtender Einbrecher die Nagold flussabwärts geschwommen. Am Ende seines kühlen Bades klickten die Handschellen.
Vergeblich ist ein flüchtender Einbrecher die Nagold flussabwärts geschwommen. Am Ende seines kühlen Bades klickten die Handschellen. © Symbolbild: Seibel
17.07.2013

Flüchtender Einbrecher schwimmt durch Nagold

Bad Liebenzell. Einbrecher müssen viele verschiedene Dinge beherrschen, um erfolgreich ihren Untaten nachgehen zu können. Das schnelle Wegrennen gehört dazu, das schnelle Schwimmen wohl nicht. Und so konnte die Polizei in Bad Liebenzell einen Einbrecher festnehmen, der ihnen zwar davon rennen, aber nach einem Sprung in die Nagold nicht schnell genug davon schwimmen konnte.

Zwei Einbrecher hatten am Dienstagmorgen in der Zeit von 2 bis 2.40 Uhr versucht, in einen Kiosk an der Dr.-Mertz-Promenade einzusteigen. Als sich ein Streifenwagen näherte, flüchteten sie. Einer der Täter wurde zunächst mit dem Einsatzfahrzeug, dann zu Fuß von den Beamten verfolgt. Der Flüchtende sprang dann in die Nagold und versuchte, flussabwärts davon zu schwimmen. Trotz seines waghalsigen Fluchtversuches wurde er durch die Polizisten einige Zeit später völlig durchnässt aufgegriffen und festgenommen.

Der zweite Täter ist derzeit noch unbekannt. Es besteht der Verdacht, dass das Duo mit einem Roller zum Tatort gefahren ist. Der entstandene Sachschaden wird auf 5.000 Euro geschätzt. Zeugen, die Angaben zum Vorfall machen können, werden gebeten, sich auf dem Polizeiposten Bad Liebenzell unter Telefon (07052) 1333 zu melden. pol/tok