nach oben
27.10.2017

Flüchtlinge sollen in Ispringer Vereinsheim untergebracht werden

Das Heim am Winterrain war nach einem Brand wieder aufgebaut worden. Für die Unterbringung von Flüchtlingen ist dieses vom Enzkreis bis Ende 2020 angemietet und entsprechend ausgestattet sowie baulich um Dusch- und WC-Container ergänzt worden. Das Gebäude ist bezugsbereit, wird derzeit seitens des Enzkreises aber nicht genutzt. Laut einem Angebot des Landratsamts könnte die Gemeinde das Vereinsheim zu 50 Prozent der Investitionskosten übernehmen. Es sei sowohl für die Erstunterbringung als auch für die Anschlussunterbringung von Flüchtlingen geeignet.

Wie Bürgermeister Thomas Zeilmeier den Gemeinderat weiter unterrichtete, sucht die Gemeinde weitere Flüchtlingsunterkünfte.

Grundsätzlich könne das Kleintierzüchterheim mit bis zu 15 Personen in der Anschlussunterbringung belegt werden. Aus der Sicht der Verwaltung würde es sich nur für die Unterbringung von Einzelpersonen eignen. Der Gemeinderat möchte auf alle Fälle, dass mit dem Enzkreis nochmals verhandelt wird. Das Landratsamt hat die Gemeindeverwaltung bereits im Vorfeld darauf hingewiesen, dass – wenn es die Gemeinde nicht übernimmt – das Kleintierzüchterheim durch die zu erwartende Zahl der neuankommenden Flüchtlinge ab dem Jahr 2018 mit Erstunterbringern belegt werden muss. Dabei könne von einer Belegung zwischen 25 und 40 Personen ausgegangen werden.