nach oben
Kisten packen heißt es derzeit bei den elf Beschäftigten der unteren Flurneuordnungsbehörde beim Landratsamt Enzkreis: Sie ziehen Mitte Februar in die Ritterstraße nach Karlsruhe um. Foto: Landratsamt Enzkreis
Kisten packen heißt es derzeit bei den elf Beschäftigten der unteren Flurneuordnungsbehörde beim Landratsamt Enzkreis: Sie ziehen Mitte Februar in die Ritterstraße nach Karlsruhe um. Foto: Landratsamt Enzkreis
09.02.2018

Flurneuordnungsamt siedelt in zentrale Dienststelle nach Karlsruhe um

Pforzheim/Karlsruhe. Nun kommt die untere Flurneuordnungsbehörde des Enzkreises in einen zentralisierten Dienstsitz nach Karlsruhe.

Mitte Februar ist es soweit: Die seit dem Jahr 2011 bestehende Gemeinsame Dienststelle Flurneuordnung (GDS) für die Region wird nun auch örtlich zusammengeführt. Bisher hatten in der Ritterstraße 28 bis 30 in Karlsruhe schon die für den Landkreis Karlsruhe zuständige Flurneuordnungsbehörde beim Landratsamt Karlsruhe und das für die Stadtkreise Pforzheim, Karlsruhe und Baden-Baden zuständige Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung ihren Dienstsitz. Nun kommt noch die untere Flurneuordnungsbehörde des Enzkreises dazu. Diese war bislang in der Außenstelle des Landratsamtes Enzkreis in der Östlichen Karl-Friedrich-Straße in Pforzheim untergebracht.

„Wir versprechen uns davon große Synergieeffekte. Mit der Zusammenführung der drei Behörden ist eine noch effizientere und effektivere Bearbeitung der Flurneuordnungsverfahren in den beiden Land- und den drei Stadtkreisen möglich“, ist sich Hilde Neidhardt, Dezernentin für Landwirtschaft, Forsten und öffentliche Ordnung beim Landratsamt Enzkreis sicher. Nach dem Umzug warten auf die elf betroffenen Beschäftigten gleich die nächsten großen Aufgaben: Im Flurneuordnungsverfahren Knittlingen-Freudenstein/Hohenklingen müssen der Flurbereinigungsplan aufgestellt, im Verfahren Remchingen-Nöttingen (A 8) der Wege- und Gewässerplan fertiggestellt und im Verfahren Wurmberg/Wimsheim (Ortslagen) verstärkt Gespräche mit den Teilnehmern geführt werden. Jetzt heißt es für die Fachleute aber erst einmal Kisten packen, bevor sie dann ab dem 14. Februar in ihrem neuen Domizil unter Telefon (07 21) 3 55 90 erreichbar sein werden.