760_0900_106171_IMG_0271.jpg
Letzte Vorbereitungen für den großen Start am Freitag (von links): Kurator Joachim Kuolt sowie Birgit Hinz, Olaf Späth und Susanne Ring vom Projekteam freuen sich über das hohe Niveau beim Schömberger Fotoherbst.  Foto: Meister 

Fotoherbst lockt ab Freitag an viele Örtlichkeiten in Schömberg

Schömberg. Ab dem kommenden Freitag verwandelt sich die Glücksgemeinde Schömberg abermals zum Ausstellungsort. Ab 19 Uhr findet im Schömberger Rathaus die Vernissage des 15. Schömberger Fotoherbsts statt. „Das Niveau der Einsendungen ist sehr hoch“, freut sich Joachim Kuolt, Kurator des Schömberger Fotoherbsts. Laut Kuolt gab es Einsendungen einiger Fotografen, deren Bilder bereits in namhaften Medien abgedruckt wurden.

Aus rund 100 Eisendungen hat eine Projektgruppe 50 Werke ausgewählt. Dabei entstammen 24 von Profi- und 23 von Amateurfotografen. Besonders erfreulich sind drei Einsendungen für die Sonderkategorie „Fotobegeisterte unter 21 Jahren“. „Es ist uns ein großes Anliegen den Nachwuchs zu fördern“, erklärt Olaf Späth vom Projektteam die Idee der Sonderkategorie.

Die Fotografen hatten die Aufgaben Serien zum Thema Reise- und Reportagefotografie einzusenden. „Es ist erstaunlich, wie weit der Ideenreichtum der Einsender reicht“, so Kuolt über das thematische Spektrum. Die Geschichten reichen von einem Erlebnis auf einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer über Zirkusveranstaltungen in muslimischen Ländern bis hin zum Viehabtrieb im Allgäu. Dabei haben die Fotografen zum Teil gesellschafts- und sozialkritische Themen aufgeworfen und sind über die normale Reisefotografie hinausgegangen.

Längst hat sich der erstmals 1998 veranstaltete Fotoherbst zu einem internationalen Wettbewerb gemausert. In diesem Jahr gab es Einsendungen aus der Slowakei und Neuseeland. Vor zwei Jahren überraschte eine Bildserie aus dem Bhutan. Innerhalb Deutschlands reichen die Einsendungen bis in den hohen Norden. Das besondere am Fotoherbst ist, dass die Bilder im Rathaus, Kurhaus und „Haus Bühler“ sowie in einer Schaufenstergalerie zahlreicher Einzelhändler in Schömberg ausgestellt werden. Die Werke der Nachwuchskünstler sind in der „Glückszentrale“ der Touristik und Kur zu sehen. Zusätzlich reiht sich der Kurpark mit einer Fotoserie von Abenteuerfotograf Hartmut Krinitz in die Reihe der Ausstellungsorte ein.

Bei der Finissage am 9. November, 19 Uhr, im Schömberger Kurhaus werden die Preisträger gekürt. Hierbei gibt es für Profi- und Amateurfotografen jeweils einen Fachjury- und Publikumspreis. Der Jurypreis ist bei den Profis mit 2500 Euro und den Amateuren mit 1000 Euro dotiert. Für den Publikumspreis gibt es 1000 Euro und 500 Euro. Ebenso erhalten die Gewinner einen „Fotohasi“ des Schömberger Künstlers Malcom Brook. Der Nachwuchspreis ist mit 500 Euro dotiert.