nach oben
Symbolbild: dpa
Symbolbild: dpa © Symbolbild: dpa
12.12.2016

Frau stürzt betrunken ins Gleisbett - Fernverkehrszug kann noch bremsen

Remchingen. Das war knapp. Am Sonntagabend um 22.15 Uhr musste ein Triebfahrzeugführer eines Fernverkehrszuges am Bahnhof Wilferdingen-Singen eine Schnellbremsung einleiten, da er schon von weitem sehen konnte, wie eine torkelnde Person ins Gleisbett stürzte. Zum Glück kam der an dieser Stelle nicht sehr schnell fahrende Zug rechtzeitig zum Stillstand. Nun sucht die Polizei nach einer vermutlich erheblich betrunkenen Frau und ihrem Begleiter.

Durch das schnelle Handeln des Triebfahrzeugführers konnte ein Zusammenstoß verhindert werden - angesichts des langen Bremsweges eines Zuges ist das keine Selbstverständlichkeit. Auch im Fernverkehrszug gab es trotz der abrupten Schnellbremsung keine Verletzten.

Laut ersten Erkenntnissen der Bundespolizei stürzte die bisher unbekannte weibliche Person vermutlich aufgrund übermäßigen Alkoholkonsums ins Gleis und blieb dort liegen. Ein männlicher Begleiter half der Frau anschließend auf und beide entfernten sich in unbekannte Richtung. Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (0721) 120 160 oder unter der kostenfreien Servicenummer der Bundespolizei unter 0800-6888000 zu melden. Hinweise per E-Mail können unter bpoli.karlsruhe@polizei.bund.de mitgeteilt werden.