nach oben
Nachdem bereits der Ispringer Gemeinderat beschlossen hatte, nicht beim Interkommunalen Gewerbegebiet Steinig mitzumachen, hat nun auch Kämpfelbach dem Projekt eine Absage erteilt. Foto: PZ-Archiv
Steinig 120.jpg © PZ-Archiv
31.08.2011

Freie Wähler Ispringen kritisieren Nein zum Gewerbegebiet Steinig

Die bei einem 9:9-Patt gescheiterte Beteiligung Ispringens am geplanten interkommunalen Gewerbegebiet Steinig in Pforzheim, ärgert die Fraktion der Freien Wähler Ispringen (FWI) noch immer. In einer am Mittwoch veröffentlichten ausführlichen Stellungnahme kritisieren sie die neun Gegner.

„Aus der Sicht der Ispringer Firmen, Gewerbetreibenden und Handwerker ist dies nur schwer verständlich“, urteilen die sieben FWI-Gemeinderäte, von denen bei der Abstimmung sechs anwesend waren. „Wenn sich die anfallenden Investitionen von 1,2 bis 1,5 Millionen Euro auch sicherlich nicht in den nächsten fünf bis zehn Jahren amortisiert hätten, so wären sie doch ein gut angelegter Scheck auf die Zukunft gewesen – immerhin macht die Gewerbesteuer in Ispringen 50 Prozent aller Einnahmen aus“, heißt es wörtlich in der Verlautbarung. Daraus folgert die FWI: „Für Ispringen ist damit wohl die letzte und einzige Chance vertan, sich gewerblich weiter zu entwickeln.“ kn