nach oben
Freuen sich: Abteilungskommandant Kurt Boeuf (von links), Markus Augenstein, Manuel Mai, Marco Weber, Robin Geisert und Hauptkommandant Martin Irion, der die Ehrungen vornahm. Foto: Kraft
Freuen sich: Abteilungskommandant Kurt Boeuf (von links), Markus Augenstein, Manuel Mai, Marco Weber, Robin Geisert und Hauptkommandant Martin Irion, der die Ehrungen vornahm. Foto: Kraft
16.03.2019

Freiwillige Feuerwehr Straubenhardt-Langenalb oft im Einsatz

Bei der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Straubenhardt, Abteilung Langenalb, blickte Abteilungskommandant Kurt Boeuf auf viele Arbeitseinsätze zurück. Sein besonderer Dank galt hierbei dem Hauptkommandanten Martin Irion und dem Ehrenkommandanten Dieter Roth als kompetente Unterstützer in allen Bereichen. Die gute Zusammenarbeit mit den anderen Abteilungen und den örtlichen Vereinen war auch ein Mosaikstein, in den zu bewältigenden Tätigkeiten. Mit 23 Einsätzen wurde eine Steigerung gegenüber dem Vorjahr verzeichnet. 17 Mal ging es um technische Hilfsleistungen und zwei Mal um Kleinbrände. Die Einsatzbereitschaft der aktiven Wehrmänner bezeichnete er als gut.

Die 20 Mann starke Truppe besteht aus 14 Aktiven. Mit der Fort- und Weiterbildung ist man auf dem neuesten Stand und lehnt sich stark an das Ausbildungskonzept der Gesamtwehr an. Bei den Arbeitsgruppen, die für die Zusammenlegung der Gesamtwehr in Straubenhardt gebildet wurden, bringe man sich mit großem Engagement ein. Den Kassenbericht für den verhinderten Kassier Michael Gauß verlas Markus Augenstein und vermeldete ein kleines Minus, das aus Rücklagen ausgeglichen werden konnte. Auch für das laufende Jahr sind Entnahmen aus den Rücklagen geplant. Bürgermeisterstellvertreter Horst Reiser begrüßte, dass man seitens der Langenalber Abteilung eine nötige Strukturänderung so deutlich anspricht und ging auf das gemeinsame Feuerwehrhaus ein. Den Plan, Ende 2019 das neue Domizil in Betrieb nehmen zu können, musste man verschieben. Die neuesten Planungen gehen nun von Oktober 2020 aus. Die Kosten haben sich gesteigert: Die letzte Schätzung von 7,1 Millionen Euro könne nicht eingehalten werden. Er sprach sich aber klar dagegen aus, eine Überplanung noch mal vorzunehmen, um die Kosten eventuell reduzieren zu können. Hauptkommandant Martin Irion bescheinigte der Abteilung ein sehr umsichtiges Vorgehen bei allen Einsätzen. Bei den Strukturreformen sei man auf einem guten Weg. Gerade bei der Jugendausbildung werde man neue Wege gehen. Das bisherige Eintrittsalter von zehn Jahren soll um eine Gruppe erweitert werden (ab sechs Jahre). Vermutlich im Juni kann das neue Feuerwehrfahrzeug LF20KS in Empfang genommen werden. Durch die Verzögerungen beim Bau des Feuerwehrhauses wird das Fahrzeug in Langenalb stationiert. Rainer Hellebrand vom DRK beleuchtete die gute Zusammenarbeit. Wenn die Rahmenbedingungen stimmen, wird die Ortsgruppe in die Räumlichkeiten des Feuerwehrhauses einziehen. Die aktiven Feuerwehrleute Manuel Mai und Marko Weber wurden für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet.