nach oben
Plant die Idee einer Freizeitanlage für Grunbach: Die Projektgruppe um (von links) Edgar Bulwer für die Senioren, Claudia Raabe für den Förderverein für Kinder und Jugendliche, Sandra Nielebock von der Grünen Liste, Engelsbrands Bürgermeister Bastian Rosenau und Michael Kraijo als Ideengeber sowie Birgit Dreißigacker für die SPD-Fraktion.  Falk
Plant die Idee einer Freizeitanlage für Grunbach: Die Projektgruppe um (von links) Edgar Bulwer für die Senioren, Claudia Raabe für den Förderverein für Kinder und Jugendliche, Sandra Nielebock von der Grünen Liste, Engelsbrands Bürgermeister Bastian Rosenau und Michael Kraijo als Ideengeber sowie Birgit Dreißigacker für die SPD-Fraktion. Falk
29.09.2015

Freizeitanlage soll Alleinstellungsmerkmal für Engelsbrand werden

Ein Ort zum Spielen und Toben, zum Entspannen und Abschalten und ein Ort zum Beisammensein: All das soll das Projekt „Sieben Eichen“ in Grunbach einmal sein. Mit der Schaffung einer Freizeitanlage für alle Generationen befasst sich eine neunköpfige Projektgruppe seit Oktober letzten Jahres.

Mit Manfred Bauer (CDU), Birgit Dreißigacker (SPD), Alexander Mekyska (Lebenswertes Engelsbrand) und Sandra Nielebock (Grüne Liste) sind alle vier Fraktionen des Gemeinderats in der Gruppe vertreten. Durch die Mitarbeit von Claudia Raabe vom Förderverein für Kinder und Jugendliche (FKJ), Edgar Bulwer und Frank Kreeb für die Senioren sowie Toni Schöninger vom örtlichen Jugendtreff können sich alle Generationen bei der Planung wiederfinden. Michael Kraijo und Engelsbrands Bürgermeister Bastian Rosenau wirken als Ideengeber mit.

Begonnen hatte alles im vergangenen Jahr. „Wenn man an Engelsbrand denkt, woran denkt man dann?“, fragte Rosenau bei einer Klausurtagung des Gemeinderats im Februar 2014. Viel Positives über die Gemeinde sei den Räten da in den Sinn gekommen, erinnert sich Rosenau, aber ein Alleinstellungsmerkmal für Engelsbrand fehlte.

Beim Feierabendbier mit Michael Kraijo sei dann die Idee zur Freizeitanlage entstanden. „Ich habe mich direkt angesprochen gefühlt“, erzählt Claudia Raabe (FKJ). Auch Sandra Nielebock (Grüne Liste) ist begeistert, wenn sie sieht, welche guten Vorschläge von den Projektteilnehmern kommen.

„Das Ziel dieser Anlage ist nicht touristisch“, erläutert Rosenau. Vielmehr sei das Projekt für die Engelsbrander gedacht.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 30. September, in der Pforzheimer Zeitung.