760_0900_112269_Technikprojekt_USB_Ladegeraet_Realschule.jpg
Viel dazugelernt haben die Remchinger Realschüler bei der Entwicklung und Konstruktion eines USB-Ladegeräts gemeinsam mit Techniklehrer Siegfried Guigas (Zweiter von rechts) und den Nöttinger Firmen Casper, Kunzmann und Berger.  Foto: Zachmann 

Freude über gelungenes Technikprojekt: Realschüler bauen USB-Ladestation mit Nöttinger Firmen

Remchingen. Jetzt ist das Büroset fast komplett: Nach dem Bau eines Tesa-Abrollers und Lochers präsentieren die Technikschüler der achten und neunten Klassen der Remchinger Carl-Dittler-Realschule ihr neues Meisterstück – ein voll funktionsfähiges Ladegerät für bis zu vier mobile Geräte wie Smartphones, Kameras oder Tablets. Einmal in die Steckdose gesteckt, können auf dem schmucken Eisenguss-Stück mit edler Holzverkleidung die Geräte praktisch untergebracht und mittels geschickt integrierten USB-Ports mit Strom versorgt werden.

Das Besondere: Die Schüler konnten in mehreren Unterrichtseinheiten die Entwicklung des Gussstücks vom Styropormodell aktiv begleiten, durften zwischen Schmelzofen der Nöttinger Gießerei Casper und CNC-Maschine des Maschinenherstellers Kunzmann selbst Hand anlegen, das von der ebenso benachbarten Drechslerei Casper bereitgestellte Holz schleifen, Gewinde schneiden und das Unikat zusammenbauen. „Dabei haben wir viel Neues gelernt und einen tollen Einblick ins Innere der beteiligten Firmen bekommen“, freuten sich Niklas Erndwein und Manuel Giek.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 27. Februar, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.