nach oben
Im Burghof sind (von links) die früheren Bürgermeister Bruno Bitz (Weiler), Theo Schaubel (Neuenbürg), Frank Kreeb (Engelsbrand), Hans Enchelmaier (Großglattbach), Karlheinz Schühle (Wimsheim), Wolfgang Oechsle (Remchingen), Dietmar Greif (Oberreichenbach) und Reiner Herrmann (Birkenfeld) zu sehen. Foto: privat
Im Burghof sind (von links) die früheren Bürgermeister Bruno Bitz (Weiler), Theo Schaubel (Neuenbürg), Frank Kreeb (Engelsbrand), Hans Enchelmaier (Großglattbach), Karlheinz Schühle (Wimsheim), Wolfgang Oechsle (Remchingen), Dietmar Greif (Oberreichenbach) und Reiner Herrmann (Birkenfeld) zu sehen. Foto: privat
12.07.2018

Frühere Verwaltungschefs erklimmen Burg bei Zavelstein

Bad Teinach-Zavelstein. Auch im Alter sind sie noch fit: Eigentlich sind es ehemalige Bürgermeister aus dem Enzkreis, die sich monatlich unter der Regie von Frank Kreeb aus Engelsbrand zu einer Wanderung oder dem informativen Besuch eines Museums, einer Einrichtung oder Firma treffen.

Zur Gruppe gehören mit Dietmar Greif (Oberreichenbach) und Hans Schabert (einst Neuweilers Rathauschef) auch zwei Kollegen aus dem Landkreis Calw. Als Senior wandert Bruno Bitz, der einst im heutigen Kelterner Ortsteil Weiler tätig war, mit seinen 91 Jahren wacker mit.

Greif und Schabert wirkten als Mitglieder des Regionalverbands Nordschwarzwald und in der Leitung der Schwarzwaldwasserversorgung auch kreisübergreifend und sind so von den Nachbarkollegen als quasi zugehörig einbezogen. Diesmal war das Ziel Zavelstein, das gleich alle Themen gemeinsam präsentieren konnte und die Teilnehmer beeindruckte. Zufällig hatten dort Altbürgermeister Werner Krauss und seine Frau Almut zu tun. Das frühere Stadtoberhaupt klärte kurz über die junge Geschichte des unter seinem Nachfolger Markus Wendel entstandenen Friedwaldes auf. Durchs Städtle ging es nach einem Blick in die Präsentation der historischen Schmiede zur Burg. Das Besteigen des Turmes wurde nicht nur mit der Sicht auf die alte, einst kleinste Stadt des Landes belohnt. Unten waren das Sprudelwerk der Mineralbrunnen AG und das Hotel Therme in Bad Teinach, in der Ferne Holzbronn und über den Schwarzwald hinweg die Alb auszumachen.