nach oben
Freude am Göbricher Weihnachtsmarkt hatten auch Flüchtlinge aus der Gemeinschaftsunterkunft, für die das Fest etwas Neues war. Foto: Dietrich
20.12.2015

Frühlingsgefühle beim Weihnachtsmarkt in Göbrichen

Neulingen-Göbrichen. Bei Sonnenschein und milden Temperaturen konnte am Samstagnachmittag Neulingens Bürgermeister Michael Schmidt den sechsten Göbricher Weihnachtsmarkt rund um die Sankt-Ulrich-Kirche im historischen Ortskern eröffnen. Er ist zugleich Vorsitzender des veranstaltenden Heimatvereins Göbrichen. „Eigentlich könnte man eher von Frühlingsmarkt sprechen, doch immer noch besser als Regen oder Sturm, wie schon in vergangenen Jahren“, meinte das Gemeindeoberhaupt.

Nachdem der örtliche Musikverein unter seinem Vorsitzenden und Vizedirigent Rolf Elsäßer mit „Alle Jahre wieder eingestimmt“ hatte, folgte ein Reigen von weihnachtlichen Weisen. Durch den „Förderverein Grundschule und Kindergärten Göbrichen“ wurden am Abend in einem festlich beleuchteten Hinterhof in der Kirchstraße am Lagerfeuer weihnachtliche Geschichten vorgelesen.

Bildergalerie: Freude am Göbricher Weihnachtsmarkt

Die Kinder der beiden Göbricher Kindergärten „Mohnblume“ und „Arche Noah“ erfreuten mit Weihnachtsliedern. Zudem gaben zwölf Hortkinder kurze Zitate dazu, was ihnen an Weihnachten wichtig ist beziehungsweise ihnen dieses Fest bedeutet. Des Weiteren sorgten Vereine, Chöre und Institutionen an beiden Tagen mit reichlich Gesang und Musik für eine vorweihnachtliche Stimmung und Vorfreude auf das Fest. Idyllisch wurde es am Samstagabend, als die gemischten Chöre der „Freundschaft“ Göbrichen und der neuapostolischen Kirche Neulingen sangen. Bei dichtem Gedränge zwischen den Hütten war ein Durchkommen oft mühsam. Neben Holzfiguren, welche Tiere darstellten, gab es auch zwei echte Schafe, die an den Stall von Bethlehem erinnerten.

Freude am Göbricher Weihnachtsmarkt hatten auch einige in der Gemeinschaftsunterkunft hier wohnende Flüchtlinge, für welche ein Weihnachtsmarkt etwas Neues war. Neben verschiedenen Angeboten in der Pfarrscheuer bestand die Möglichkeit, bei Kaffee und Kuchen eine Pause einzulegen.