nach oben
© Symbolbild: dpa
20.05.2015

Fünf Menschen bei Unfall auf B35 verletzt - Darunter zwei Kleinkinder

Bretten. Fünf Menschen, darunter zwei Kleinkinder, sind am Mittwochnachmittag bei einem Unfall auf der B35 in Bretten verletzt worden. Die Polizei vermutet, dass ein 56-jähriger VW-Fahrer einen Gefahrguttransporter überholen wollte und dabei zwischen diesem und einem entgegenkommenden Lkw eingeklemmt wurde.

Es ist noch nicht ganz klar, weshalb der VW-Fahrer gegen 14.15 Uhr in den Gegenverkehr geriet. Vermutlich wollte er aber in Höhe des Einmündungsbereichs Diedelsheimer Höhe einen vor ihm in Richtung Bruchsal fahrenden Gefahrgut-Lkw überholen. Im Gegenverkehr streifte er zunächst zwei entgegenkommende LKW und wurde dann zwischen dem in gleicher Richtung fahrenden Gefahrguttransporter und dem zweiten, entgegenkommenden Lkw eingeklemmt. In der Folge wurde der VW abgewiesen und prallte anschließend frontal gegen einen entgegenkommenden, mit vier Personen besetzten Jeep.

Der 56-jährige Unfallverursacher sowie die Insassen des Jeeps, zwei 41-jährige Erwachsene und ein zwei und vierjähriges Mädchen, mussten durch hinzugerufene Rettungskräfte in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Die Verletzungen dürften im leichten bis mittelschweren Bereich liegen. Zur Unterstützung an der Unfallstelle war die Feuerwehr Bretten mit einem Löschzug angerückt. Bis zum Abschluss der Unfallaufnahme und zur Reinigung der Fahrbahn durch eine Spezialfirma war der Bereich zwischen den Bundesstraße 294 - Bretten / Gölshausen und 293 - Einmündung Bretten / Diedelsheim über die Dauer von drei Stunden voll gesperrt. Hierdurch kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Der Gesamtsachschaden beziffert sich auf 70-80.000 Euro. Zu einem Austritt von Gefahrgut kam es nicht.