nach oben
Im zurückliegenden Jahr häufig nicht im Zeitplan: der Interregio-Express zwischen Stuttgart und Pforzheim (Bild). Foto: Seibel, Archiv
Im zurückliegenden Jahr häufig nicht im Zeitplan: der Interregio-Express zwischen Stuttgart und Pforzheim (Bild). Foto: Seibel, Archiv
07.12.2016

Für den Bund sind die Züge in der Region abgefahren

Der Regionalverband Nordschwarzwald macht sich für Verbesserungen auf der Bahnlinie von Karlsruhe über Pforzheim nach Stuttgart stark, doch das Bundesministerium lässt die Strecke links liegen – sie habe nur noch eine Bedeutung für den regionalen Zugverkehr. Dafür sei aber das Land Baden-Württemberg zuständig.

Jetzt hat es die Region schwarz auf weiß: Die Bahnlinie von Karlsruhe über Pforzheim und Mühlacker nach Stuttgart ist aus der Sicht des Bundesverkehrsministeriums in Berlin „nur noch eine Regionalstrecke“ – trotz eines Fernzugs nach Nürnberg und der nächtlichen ICE-Verbindung von Dortmund nach München ab Mitte Dezember. Der Bund sehe keinen „verkehrlichen Bedarf mehr, die Strecke durch die Region auszubauen“, sagte Thomas Bahnert vom Regionalverband gestern im Planungsausschuss in Birkenfeld den Regionalräten.

In einem Brief an den Bundestagsabgeordneten Gunther Krichbaum (CDU) habe das Verkehrsministerium zudem geschrieben, dass für den Fernverkehr die Bahntrasse von Vaihingen/Enz über Bruchsal nach Karlsruhe besser geeignet sei, so Bahnert. Die meisten schnellen Züge lassen die Region quasi links liegen.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.