nach oben
Freuen sich auf den neugestalteten Kleinkindbereich. Von links: Betreuerin Edit Zrinszki, Gruppenleiterin Angelika Berner, Bautechniker Eugen Wacker, Kindergartenleiterin Manuela Teubner und Bürgermeister Martin Steiner. Foto: Hepfer
Freuen sich auf den neugestalteten Kleinkindbereich. Von links: Betreuerin Edit Zrinszki, Gruppenleiterin Angelika Berner, Bautechniker Eugen Wacker, Kindergartenleiterin Manuela Teubner und Bürgermeister Martin Steiner. Foto: Hepfer
10.12.2015

Für die Kleinsten ist in Birkenfeld ab sofort alles nur vom Feinsten

Birkenfeld. Der Birkenfelder Kindergarten-Umbau in der Wachholderstraße ist eingeweiht worden. Dort gibt es ab sofort Klemmschutz und rutschfeste Toilettensitze.

„Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne...“, schallt es aus dem CD-Player. Und das passt auch ganz gut zum neuen Betreuungsangebot des Kindergartens in der Birkenfelder Wacholderstraße. Eingeweiht wurde dort die neue, rund 110 Quadratmeter große Kindergrippe für Kleinkinder bis zu drei Jahren. Neben dem Kindergarten in der Jahnstraße und der Krippe in Gräfenhausen ist dies bereits die dritte Einrichtung dieser Art in Birkenfeld.

„Wir haben dem Bedarf Rechnung getragen und sind dem Wunsch vieler Eltern nachgekommen“, betonte der Birkenfelder Bürgermeister Martin Steiner. Mit mehreren Gemeinderatsmitgliedern, Pfarrer Roland Kammerlohr von der evangelischen Kirchengemeinde, die Träger des Kindergartens ist, und dem verantwortlichen Bautechniker Eugen Wacker war Steiner vorbeigekommen, um das neue Schmuckstück offiziell seiner Bestimmung zu übergeben. 130000 Euro hat sich die Gemeinde den Umbau einer ehemaligen Einliegerwohnung im Gebäude, unmittelbar neben dem bisherigen Kindergarten, kosten lassen. Und das Ergebnis lässt sich sehen. Neben Küche und Schlafraum gibt es auch einen großen Spielbereich, unter anderem mit Mini-Ballett-Stange und Spiegel. Dazu sind sämtliche Türen mit Klemmschutz ausgestattet. Auch die Toiletten mit rutschfester Sitzauflage sind ein Hingucker. „Da fehlt eigentlich nur noch die Entbindungsstation“, scherzte Bürgermeister Steiner und sprach von einem „Quantensprung“ der Gemeinde im Hinblick auf die Kleinkindbetreuung. Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.