nach oben
Für neue Farbe gesorgt haben Nikita, Sergei, Jugendpflegerin Jessica Tursi, Nora, André, Jasmin, Sascha und Lena (von links).  Roller
Für neue Farbe gesorgt haben Nikita, Sergei, Jugendpflegerin Jessica Tursi, Nora, André, Jasmin, Sascha und Lena (von links). Roller
11.03.2016

Für ihren neuen Treff packen Jugendliche mit an

Dass die Jugend von heute alles andere als faul ist, beweist eindrucksvoll der Jugendtreff in der Steiner Keltenstraße neben dem Friedhof. Dort sind derzeit rund sieben junge Leute mit viel Eifer und Motivation bei der Sache, um das Gebäude zu renovieren, in dem in Zukunft ein offener Treffpunkt für die Jugendlichen der Gemeinde entstehen soll.

„Wenn alles fertig ist, können die Jugendlichen hier ihre Freizeit sinnvoll verbringen“, ist von Jugendpflegerin Jessica Tursi zu erfahren. Bis es allerdings so weit ist, sind umfangreiche Renovierungsarbeiten nötig. Zuerst haben die jungen Leute die Böden mit Folie und Filzmatten abgedeckt, Türrahmen und Zierleisten mit Kreppband abgeklebt und einige der alten Tapeten durch neue ersetzt. Momentan ist man dabei, alle Räume neu zu streichen. Dabei setzt Tursi auf frische, helle Farben, damit die Zimmer offen und einladend wirken.

„Mein Ziel ist es, die Jugendlichen in die Renovierung einzubinden, damit bei ihnen ein Gefühl dafür entsteht, wie viel Arbeit das eigentlich ist“, sagt Tursi. Schließlich gehe man mit Dingen, die man selbst aufgebaut hat, besonders sorgsam um. Wann sie mit den Renovierungsarbeiten fertig werden, kann Tursi noch nicht sicher sagen. „Irgendwann, wenn es warm wird“, meint sie. Es sei eben noch unheimlich viel zu tun.

So will man eine „Chill-Ecke“ aus alten Europaletten, Matratzen und mit vielen Kissen gestalten. Während die meisten der übrigen Möbel von der Gemeinde gestellt werden, unterstützt der Jugendfonds Enzkreis die Renovierung mit Fördermitteln. Wie der Treff einmal heißen soll, steht noch zur Debatte. „Das sollen am besten die Jugendlichen entscheiden“, meint Tursi. Für die Zeit nach der Eröffnung hat die Jugendpflegerin auch schon einige Ideen parat: Unter anderem ist geplant, im Sommer im angeschlossenen Garten eine Art Lounge mit Liegestühlen einzurichten. Darüber hinaus arbeite man an weiteren Projekten, verspricht Tursi, die in Königsbach bereits einen Jugendtreff betreut. Obwohl die Einrichtung dort erst seit knapp einem Jahr geöffnet hat, finden jetzt schon regelmäßig mindestens 30 Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren den Weg dorthin. „Daran merke ich, dass sich meine Arbeit lohnt“, meint Tursi.