nach oben
Startschuss zwischen Marxzell und Straubenhardt. Von rechts: Alfons Benz, Ortsvorsteher Pfaffenrot, Hans-Georg Stritt, Vermessungsamt, Karlsruhes Landrat Christoph Schnaudigel, Bürgermeister Raimund Schuster (Marxzell), Bürgermeister a.D. Willi Rutschmann und Bürgermeister Helge Viehweg (Straubenhardt).Foto: Weber
Startschuss zwischen Marxzell und Straubenhardt. Von rechts: Alfons Benz, Ortsvorsteher Pfaffenrot, Hans-Georg Stritt, Vermessungsamt, Karlsruhes Landrat Christoph Schnaudigel, Bürgermeister Raimund Schuster (Marxzell), Bürgermeister a.D. Willi Rutschmann und Bürgermeister Helge Viehweg (Straubenhardt).Foto: Weber
18.12.2015

Fuß- und Radverbindung zwischen Marxzell und Straubenhardt eingeweiht

„Es war doch ein recht langer Weg bis zum jetzt fertiggestellten Rad- und Fußweg zwischen Marxzell-Pfaffenrot und Straubenhardt-Langenalb. Wir sind sehr dankbar für die Realisierung dieses Projekts“, so Marxzells Bürgermeister Raimund Schuster bei der Übergabe dieser kreisübergreifenden Verbindung.

Es war im Jahr 2007, als er mit dem damaligen Straubenhardter Schultes Willi Rutschmann die Idee eines Rad- und Fußweges zwischen Paffenrot (Landkreis Karlsruhe) und Langenalb (Enzkreis) am Rande eines Bürgermeistertreffens entwickelte.

Zuerst wollte man die knapp zwei Kilometer lange Trasse in Eigenregie der beiden Kommunen bauen. In der Folge ergab sich glücklicherweise aber die Möglichkeit eines Projekts im Rahmen des Flurneuordnungsverfahrens Marxzell/Straubenhardt als multifunktionaler Wirtschaftsweg entlang den Kreisstraßen. „Und dies unter dem Dach des Maßnahmen- und Entwicklungsplanes ländlicher Raum Baden-Württemberg“, wie der Amtsleiter des Vermessungsamtes des Landkreises Karlsruhe, Hand-Georg Stritt, hervorhob. Im Rahmen der Anhörung der Träger öffentlicher Belange hatte der Umweltschutz (Regierungspräsidium) bei der Artenprüfung festgestellt, dass europarechtlich geschützte Kleintierarten betroffen sind. Damit durfte nur in der vegetationsfreien Zeit von Oktober bis Februar gebaut werden, was bei der Bauausführung (Baubeginn Anfang 2014) schließlich zu Problemen und Verzögerungen bis zur Fertigstellung führte. Wegen der nassen Witterung war der früh eingebaute Schotteruntergrund nicht mehr tragfähig und musste verbessert werden, bis im Herbst dieses Jahres der Asphalt-Belag aufgebracht werden konnte. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 400 000 Euro. 270 000 Euro tragen EU, Bund und Land. Die Gemeinde Marxzell muss 70 000, Straubenhardt 50 000 Euro übernehmen. Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.