nach oben
Auch die Jüngsten waren bei der Abteilung „Eltern und Kind“ voll dabei.  Foto: Martin Schott
Auch die Jüngsten waren bei der Abteilung „Eltern und Kind“ voll dabei. Foto: Martin Schott
Turnen begeistert Alt und Jung: Die Damen des Frauenturnens unter der Leitung von Oberturnwartin Irene Veit (vorne) überzeugten mit ihrem Bändertanz zur Arie „Va, pensiero“ aus Giuseppe Verdis Oper „Nabucco“. Foto: Martin Schott
Turnen begeistert Alt und Jung: Die Damen des Frauenturnens unter der Leitung von Oberturnwartin Irene Veit (vorne) überzeugten mit ihrem Bändertanz zur Arie „Va, pensiero“ aus Giuseppe Verdis Oper „Nabucco“. Foto: Martin Schott
10.10.2016

Gala des Turnvereins Eisingen zum 125-jährigen Bestehen

Das Jahr 2016 war ein Jahr des Feierns für den Turnverein Eisingen (TVE). Im Frühjahr hatte ein großes Festbankett den Auftakt zum 125-Jubiläum von Eisingens mitgliederstärkstem Verein gemacht, eine nicht minder große Turngala gab es nun zum Finale. Schauplatz der Veranstaltung war die Bergäckerhalle, die seit ihrer Eröffnung vor viereinhalb Jahren das Zentrum der sportlichen Aktivitäten des Turnvereins ist. Eine große Zahl von Gästen auf der Empore und dem vorderen Drittel der Halle konnte Vorsitzende Antje Schleeh begrüßen. Die übrigen zwei Hallendrittel wurden als Bühne für die zahlreichen Akteure benötigt.

Wie viele Menschen in dem Verein aktiv sind, zeigte der große Einzug zum Auftakt der Gala. In mehr als zwei Dutzend Gruppen mit unterschiedlichsten Bewegungsangeboten vollzieht sich das sportliche Leben. Eine Reihe davon stellt sich bei der Gala vor. Die Gruppe „Bauch, Beine, Po“ von Marion Dumann gab den Takt vor und nutzte Gummibälle und Holzstäbe als rhythmische Klanginstrumente unter dem Motto „Be fit, be fast“.

Das turnerische Leben beim TVE beginnt ganz früh mit der Abteilung „Eltern und Kind“, die mit den Kleinkindern einen Besuch im Zirkus vorstellten. Weiter geht es mit dem „Vorschulturnen“, das umso mehr Freude macht, wenn man es kostümiert als „Shaun, das Schaf“ absolviert.

Die Gruppe „Lateinamerikanische Tänze für Kinder“ legte eine flotte Sohle aufs Parkett. Ihre auch an der Teilnahme an Wettkämpfen ausgerichteten Künste präsentierten schließlich die Gruppen der weiblichen und männlichen Leistungsturner.

Doch nicht nur für die Jungen und Jüngsten, auch für die Älteren bietet der TVE eine Menge. Dies zeigte exemplarisch die Gruppe „Rücken fit – 60plus“ von Bettina Kessler. Die große Abteilung des „Frauenturnens“ von Oberturnwartin Irene Veit glänzte mit einem synchronen Bändertanz zur Arie „Va, pensiero“ aus Verdis Oper „Nabucco“.

Turnen verbindet nicht nur die Generationen, sondern auch die Turnvereine untereinander. Zu den auswärtigen Turngästen zählten die Trampolinspringer des Turnvereins Nöttingen. Angespornt von zwei deutschen Meistertiteln, machten sie beim Schauturnstück „Fliegende Kommissare“ echte Höhenflüge. Die größten Turngeräte zum Einsatz brachte die Rhönradgruppe des Turnerbundes Wilferdingen. Eine Augenweide war auch der Auftritt der Rollsportkünstler des RRMSV Kieselbronn.

Musikalische Einlagen entbot Tenor Alexander Eckstein, am Klavier begleitet von Ehefrau Stefanie Eckstein, die viele Jahre Übungsleiterin beim TVE war. Die Urkunde des Badischen Sportbundes zum Jubiläum überreichte Vizepräsident Bernd Kielburger an Antje Schleeh. Durch die Turngala führte Ullrich Speer, auch bekannt als Zauberer „Amani“.