nach oben
Mit selbst konstruierten Booten auf der Enz stellten sich, wie hier die Illinger Jugendfeuerwehr, am Sonntag insgesamt zehn Gruppen der Jugendfeuerwehr-Challenge in der Senderstadt.
Mit selbst konstruierten Booten auf der Enz stellten sich, wie hier die Illinger Jugendfeuerwehr, am Sonntag insgesamt zehn Gruppen der Jugendfeuerwehr-Challenge in der Senderstadt.
12.07.2015

Gartenschau bietet Abwechslung am Wochenende

Auf einem selbst gebauten Boot auf der Enz zu schippern und dabei möglichst trocken und schnell das Ziel als Schnellster zu erreichen, war am Sonntag die Aufgabe, der sich zehn Gruppen stellten.

Gesiegt haben zwei Gruppen der Jugendfeuerwehr Illingen auf Platz Eins und Zwei, gefolgt vom Jugendkreis der evangelischen Kirche Enzberg auf dem dritten Platz. Und so richtig nass geworden sind nur die fünf Enzberger Pfadfinderinnen des Stammes Sankt Georg. Die Balance auf ihrem Boot kam schon nach dem ersten Start erheblich durcheinander, so dass die fünf Skipperinnen in der Enz landeten. Als Jury fungierte Bürgermeister Winfried Abicht, von der Stadt Petra Herling und der stellvertretende Kommandant der Mühlacker Feuerwehr, Marco Reichenbach. Die Organisation lag bei der Leiterin der Jugendfeuerwehr Mühlacker, Stefanie Gräther. Und während die einen am Sonntag fröhlich die Enz hinab sausten, wanderten die anderen zwei Stunden lang beim Gottesdienst über das Gartenschaugelände mit den Ötisheimer Pfarrern Sandra und Markus Epting, Anita Leize und Helga Münchinger, die das Ganze organisiert hatten. Für heißen Rock sorgte die Mühlacker Formation „Besser Live“ bereits am Freitagabend auf der Sparkassenbühne.

Dort zeigten dann die Schüler der Musikschule Gutmann am Samstag ihr Können. Und beim Menschenkicker der Sportfreunde Mühlacker hatten alle großen Spaß. Und auch die Mühlacker DLRG hatte viel zu tun. Am Samstag zeigte Verein richtiges Verhalten im Wasser und am Sonntag sorgten sie dafür, dass die Mühlacker Jugendfeuerwehr-Challenge gut über die Bühne ging.