nach oben
Vorerst bleibt das frühere Hotel in der Ortsmitte leer.Foto: PZ-Archiv, Seibel
Vorerst bleibt das frühere Hotel in der Ortsmitte leer.Foto: PZ-Archiv, Seibel
Verfärbte Matratzen prägen das Inventar der „Krone“.
Verfärbte Matratzen prägen das Inventar der „Krone“.
13.12.2016

Gastro-Pläne für das frühere Hotel „Krone“ in Schömberg haben sich zerschlagen

Das bestätigt Zlatimir Stojkovski, der als Pächter eigentlich im Dezember loslegen wollte. Er habe das Gewerbe wieder abgemeldet, so der 59-Jährige, der mit seiner Frau den Berleburger Hof in Bad Berleburg führt.

Er macht der Besitzerin Vorwürfe, sie habe ihn ausnutzen wollen und mit Tricks gearbeitet. „So macht man keine Geschäfte“, sagt er. Ende November klang Stojkovski noch sehr optimistisch. Damals betonte er im PZ-Gespräch, wie sehr er sich auf die neue Aufgabe im Nordschwarzwald freue. Er wollte in der „Krone“ ein Restaurant für Spezialitäten vom Balkan eröffnen und setzte dabei auf seine 20-jährige Erfahrung, auch Fremdenzimmer wollte er vermieten.

Die Ernüchterung kam, als das Landratsamt seine Pläne ablehnte. Zunächst müssten an dem Gebäude die Mängel behoben werden, die bei einer Begehung festgestellt worden seien, teilte die Behörde schriftlich mit. Dazu gab es eine Auflistung der Mängel: Insgesamt wurden 15 Punkte moniert, bei denen es hauptsächlich um den Brandschutz geht. Stojkovski fiel aus allen Wolken, wie er erzählt. „Ich bin davon ausgegangen, dass die Eigentümerin sich um diese Dinge gekümmert hat“, sagt er. Schließlich stamme die Mängelliste aus dem Mai und im Pachtvertrag sei die Rede davon, dass das Haus in einem „gebrauchsfähigen Zustand“ sei. „Sie wollte mir wohl unterjubeln, dass ich diese Aufgaben übernehme“, ärgert er sich. Als er sie an ihre Pflichten erinnerte, habe sie eingeräumt, kein Geld für die Renovierung des Hauses zu haben. Er solle die Sanierung übernehmen, dafür verzichte sie ein halbes Jahr auf die Pacht. Diesen Vorschlag lehnte der 59-Jährige ab. Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.