nach oben
Regisseur Ed Herzog ist sehr erfolgreich.
Regisseur Ed Herzog ist sehr erfolgreich.
29.09.2017

Gebürtiger Calwer führt Regie bei vierter Rita-Falk-Verfilmung

Calw. Zunächst wurden die niederbayerischen Krimikomödien von Rita Falk zu Bestsellern. Danach wurden die Verfilmungen zu Publikumsmagneten. Regie führt der gebürtige Calwer Ed Herzog.

Seit August ist mit „Grießnockerlaffäre“ der vierte Streifen in den Kinos. Begonnen hat alles 2013 mit dem „Dampfnudelblues“. Herzog hatte damals schon Folgen für die ARD-Erfolgsserien „Tatort“ und „Polizeiruf 110“ gedreht. Da war, wie er sich im Gespräch mit unserer Zeitung erinnert, einer Redakteurin des Bayerischen Rundfunks eine besonders komische Folge des „Polizeirufs“ aufgefallen. Und sie meinte, Herzog wäre vielleicht der Richtige für die erste Verfilmung dieses Bestsellers um den bayerischen Dorfpolizisten Franz Eberhofer.

Zunächst als Fernsehfilm geplant, fand der „Dampfnudelblues“ dann doch zuerst den Weg in die Kinos. Denn die Verleiher waren damals auf der schon fast verzweifelten Suche nach einer deutschen Komödie. Das hat sich inzwischen bei den drei weiteren Verfilmungen so eingespielt.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.