nach oben
Beim Anflug auf Pforzheim ist der Pilot eines Polizeihubschraubers mit einem Laserpointer geblendet worden.
Beim Anflug auf Pforzheim ist der Pilot eines Polizeihubschraubers mit einem Laserpointer geblendet worden. © Symbolbild dpa
26.02.2018

Gefährlich: Mann blendet Polizei-Pilot mit Laserpointer

Niefern-Öschelbronn. Gefährlich: Beim Anflug auf Pforzheim ist der Pilot eines Polizeihubschraubers am Freitagabend bei Niefern mit einem Laserpointer geblendet worden. Die Polizei ermittelt jetzt gegen einen 31 Jahre alten Tatverdächtigen.

Die Besatzung des Hubschraubers war am Freitagabend auf dem Weg nach Pforzheim anlässlich des Großeinsatzes rund um die Gedenkveranstaltung des 23. Februars. Im Bereich von Feldwegen bei Niefern, zwischen Lutzenrain und Reutäckerhof, wurde der Pilot gezielt mit einem Laser angestrahlt und stark geblendet. Laut Polizei klagte er anschließend über Probleme mit den Augen und musste einen Arzt aufsuchen.

Der Mann, der den Piloten geblendet hatte, führte einen Hund mit und konnte vom Hubschrauber aus weiter im Auge behalten werden, als er in Richtung des Wohngebiets lief. Kurz darauf stoppten alarmierte Streifenbeamte des Polizeireviers Mühlacker den 31-jährigen deutschen Verdächtigen.

Obwohl der Laserpointer nicht sichergestellt werden konnte, gibt es laut Polizei deutliche Indizien, die dafür sprechen, dass es sich bei den Mann um den Täter handelt. Möglicherweise wird er sich wegen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr und gefährlicher Körperverletzung verantworten müssen. Das Kriminalkommissariat Pforzheim führt die weiteren Ermittlungen.