760_0900_119032_119005684.jpg
Bundesweit finden Übungen statt, damit beim Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest alle Beteiligten genau wissen, was zu tun ist. Archiv foto: Arne Dedert/dpa (Symbolbild) 

Gefährlicher Erreger im Anmarsch: Diese Regeln gelten für die Afrikanische Schweinepest in der Region

Pforzheim/Enzkreis. Einige Tage nach dem ersten Fund in Brandenburg sind im Raum Neuzelle im Landkreis Oder-Spree fünf weitere Wildschweine entdeckt worden, die sich mit der Afrikanischen Scheinepest (ASP) infiziert hatten. Das teilte am Dienstag das Verbraucherschutzministerium mit. Es handle sich um vier tot aufgefundene und ein krank erlegtes Tier. Wie berichtet, kann die Seuche erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen haben. Wegen ASP  haben nach China und Südkorea auch Japan, Brasilien und Argentinien deutsche Schweinefleisch-Einfuhren verboten.

Gut, dass man sich in der Region bereits gedanklich mit dem Ernstfall beschäftigt hat, wie der zuständige Dezernent des Enzkreises,

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?