nach oben
JVA Heimsheim Foto: Ketterl
JVA Heimsheim Foto: Ketterl
11.07.2019

Gefängnis rüstet sich: Heimsheimer Justizvollzugsanstalt sucht 42 neue Mitarbeiter

Heimsheim. Große Veränderungen in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Heimsheim werfen ihre Schatten voraus. Zu den bislang 470 Haftplätzen sollen im Jahr 2022 weitere 120 hinzukommen.

Die dafür nötigen zusätzlichen Zellen, Duschen, Umkleideräume und Büros sollen in einem neuen Anbau untergebracht werden. Mit dem Baubeginn rechnet Anstaltsleiter Frank Jansen im kommenden Jahr, spätestens aber 2021. Derzeit laufe die Planung. Der Modulbau soll aus vorgefertigten Bauteilen hergestellt werden. Jansen geht darum von einer überschaubaren Bauzeit aus.

Dennoch ist die Erweiterung eine Herausforderung für die JVA. „Eine, der wir uns stellen“, unterstreicht der Anstaltsleiter. Neben den baulichen Voraussetzungen muss vor allem zusätzliches Personal gewonnen werden: 42 Stellen sollen neu besetzt werden. Und das möglichst zügig.

Darum rührt die JVA Heimsheim nun ordentlich die Werbetrommel. Mit dem Slogan „Komm zur Sicherheit hinter Gitter! – Komm zur Resozialisierung hinter Gitter!“ startet das Gefängnis eine Kampagne. Jansen hofft so, für den Beruf im Vollzugsdienst begeistern zu können. Knapp 250 Mitarbeiter arbeiten laut Jansen derzeit für die JVA, 140 davon im mittleren Vollzugsdienst.

Mehr Infos auf www.schlüsseljob.de

Mehr lesen Sie am Freitag, 11. Juli, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.