imo4
Nur mit Schutzanzügen näherten sich die Feuerwehrleute der Stelle, an der ein Transporter bei einer Königsbacher Firma Phosphorsäure verloren hatte. 
Imo6
Nur mit Schutzanzügen näherten sich die Feuerwehrleute der Stelle, an der ein Transporter bei einer Königsbacher Firma Phosphorsäure verloren hatte. 

Gefahrgut-Transporter verliert bei Anlieferung in Königsbach Phosphorsäure

Königsbach-Stein. Fast auf den Tag genau vor zehn Jahren probte die Feuerwehr bei der IMO Oberflächentechnik GmbH im Königsbacher Industriegebiet Allmendwiesen einen Großeinsatz, bei der das Galvanikunternehmen geräumt werden musste. Jetzt hat sich dort wieder eine größere Anzahl von Feuerwehrleuten eingefunden, ohne jedoch die IMO-Mitarbeiter evakuieren zu müssen. Ein die Firma beliefernder Transporter hatte gegen 12 Uhr auf der Remchinger Straße Phosphorsäure verloren.

IMO Phosphorsäure  10
Bildergalerie

Gefahrgut-Lkw verliert Phosphorsäure in Königsbach

Königsbach: Gefahrgutaustritt aus LKW hält Feuerwehr in Atem
Video

Phosphorsäure aus LKW hält Feuerwehr in Atem

Da der Fahrer das scheinbar nicht bemerkt hatte, fuhr er noch an die Laderampe des Unternehmens. Phosphorsäure besitzt eine ätzende Wirkung. Um einen weiteren Gefahrgutaustritt zu verhindern, wurden nicht nur die Freiwillige Feuerwehr Königsbach-Stein, sondern auch der auf solche Fälle speziell ausgestattete Gefahrgutzug der Feuerwehr Pforzheim alarmiert. Danach galt es, einen weiteren Austritt der Phosphorsäure zu verhindern. Nach ersten noch unbestätigten Informationen soll ein Gewinde eines Säurebehälters nicht ganz dicht gewesen sein.

Während der Untersuchung der Gefahrgutladung mussten Feuerwehrleute die ausgelaufene Säure auf der Straße binden und aufnehmen. Dann galt es, die defekten Behälter samit Inhalt und das auf der Straße liegende Material zu entsorgen. Danach stand die Dekontamination des Transporters auf dem Programm. Diese Arbeiten sollen bis zum späteren Nachmittag andauern.

Verletzt wurde niemand. Zum Sachschaden gibt es noch keine Informationen. Die Feuerwehr aber musste noch eine andere Firma in Kämpfelbach-Bilfingen anfahren, denn dort war der Transporter vor seiner Lieferung nach Königsbach zum Abladen von Material vorbeigekommen.