nach oben
© Symbolbild: Seibel
11.08.2014

Gegen Auto und Haus geprallt - Polizei zweifelt an Version der Beteiligten

Höfen. Bei einem Unfall am späten Sonntagabend ist nach Polizeiangaben ein 31 Jahre alter Mann am Kopf verletzt worden, es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 15.000 Euro. Unklar blieb, wer den Audi A6, der bei dem Unfall unter anderem gegen eine Hauswand prallte, fuhr. Die Polizei hatte Zweifel daran, dass der 24 Jahre alte Mann, der sich als Fahrer ausgab, tatsächlich am Steuer gesessen war.

Der Audi fuhr gegen 21.20 Uhr auf der Liebenzeller Straße in Richtung Langenbrand. Obwohl auf Höhe Hausnummer 36 ein parkendes Fahrzeug auf seiner Seite stand, fuhr er mit überhöhter Geschwindigkeit daran vorbei. In der Folge kollidierte er mit dem entgegenkommenden Mitsubishi eines 27 Jährigen, der in Richtung Ortsmitte fuhr. Der Audi kam dadurch nach links von der Fahrbahn ab, fuhr über den Gehweg und streifte die dortige Hauswand. Mit einem völlig demolierten linken Vorderrad kam der mit drei Personen besetzte Audi letztlich in einer Seitenstraße der Liebenzeller Straße zum Stillstand.

Bei der späteren Unfallaufnahme gab sich ein 24 Jahre alter Mann als Fahrer zuerkennen. Sein 31 Jahre alter, offensichtlich stark betrunkener, angeblicher Beifahrer klagte über eine Kopfverletzung, die allerdings darauf schließen ließ, das er am Steuer gesessen war. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde dem 31 Jährigen, der mit einem Rettungswagen in ein Pforzheimer Krankenhaus gebracht wurde, eine Blutprobe entnommen. Der Audi wurde mit einem Schaden von rund 10.000 Euro abgeschleppt und für weitere Untersuchungen sichergestellt. Der Sachschaden am Mitsubishi wird auf etwa 4.000 Euro und der an der Hausmauer auf rund 1.000 Euro geschätzt.