nach oben
Geldbeutelwäsche am Dorfbrunnen: Die Schellbronner Narren um Schellau-Vizepräsident Jens Machirus (links) waschen ihre leeren Geldbeutel nach der Kampagne am Aschermittwoch aus.Fux
Geldbeutelwäsche am Dorfbrunnen: Die Schellbronner Narren um Schellau-Vizepräsident Jens Machirus (links) waschen ihre leeren Geldbeutel nach der Kampagne am Aschermittwoch aus.Fux
10.02.2016

Geldbeutelwäsche beendet närrische Tage

Neuhausen-Schellbronn. Drei jammernde Schellau-Rufe bedrückter Narren tönten durch Schellbronns Ortsmitte. Am Aschermittwoch treffen sich die Narren des Narrenbundes Schellau am Brunnen vor der Kirche zur Geldbeutelwäsche. Die Geldbeutel sind nach der Kampagne alle leer und können ausgewaschen werden.

„Nun ist die Kampagne in Frieden dahingeschieden“, sprach Schellau-Vizepräsident Jens Machirus in seiner Trauerrede mit weinerlichen Worten und verwies auf die viel zu kurze Faschingszeit. Doch die Narren, vor allem aus den Reihen der „Wolftreiber“ begrüßten auch schon mit drei donnernden Schellau-Rufen die neue Kampagne. Mit dem Fischessen folgte im Anschluss der Abschluss der diesjährigen Kampagne. Am Samstag, 5. März, wird es noch eine After-Fastnets-Party in der Schwarzwaldhalle geben. fux