nach oben
Einen Schritt weiter ist der Remchinger Diakonie-Vorsitzende Karl-Heinz Stengel bei der Verwirklichung einer Demenz-WG im Remchinger Ortsteil Nöttingen. Foto: Zachmann (Archiv)
Einen Schritt weiter ist der Remchinger Diakonie-Vorsitzende Karl-Heinz Stengel bei der Verwirklichung einer Demenz-WG im Remchinger Ortsteil Nöttingen. Foto: Zachmann (Archiv)
26.11.2015

Geldsegen bringt Dementen in Nöttingen Zukunft

Remchingen-Nöttingen. Eine weitere Tür hat sich aufgetan in Richtung Remchinger Demenz-WG: Voller Freude nahm Karl-Heinz Stengel, Vorsitzender der Remchinger Diakoniestation, dieser Tage die Nachricht der Deutschen Fernsehlotterie entgegen, in der diese dem zukunftsweisenden Projekt in Nöttingen einen Zuschuss von 290.840 Euro zugesagt hat: „Damit wurde unserem Antrag bis auf den letzten Euro entsprochen“, sagte Stengel.

Im Sommer hatte die Diakoniestation den Kaufvertrag des Anwesens am Brunnhäldenweg 12 unterschrieben. Das 1968 erbaute Gebäude mit tollem Blick in die Landschaft und Garten soll auf zwei Stockwerken Platz für acht Personen mit Demenz bieten, wobei jeder Bewohner neben der 24-Stunden-Betreuung sein eigenes, individuell gestaltbares Zimmer sowie Mitspracherecht beim Zusammenleben der Wohngemeinschaft haben soll. Außerdem stehen Kellerräume zur Verfügung.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.