nach oben
„Felicitas Kunterbunt“ – ein Musical von Kindern für Kinder wurde in Wurmberg aufgeführt. Foto: Fux
„Felicitas Kunterbunt“ – ein Musical von Kindern für Kinder wurde in Wurmberg aufgeführt. Foto: Fux
16.07.2015

Gelungene Kooperation in Wurmberg zwischen Gesangverein und Schule

Wurmberg. Bunt und zauberhaft ging es zu beim Musical von Kindern für Kinder mit den „Notenspatzen“, einer Kooperation der Grundschule und dem Gesangverein Wurmberg.Brechend voll war es in der Turn- und Festhalle, denn wenn Marianne Stickel, Alexandra Hagdorn und Natalie Schuler vom Wurmberger Gesangverein in Zusammenarbeit mit Lehrern, Eltern, Schülern und auch ehemaligen „Notenspatzen“ ein Musical auf die Beine stellen, dann ist ganz Wurmberg aus dem Häuschen.

Die Geschichte von „Felicitas Kunterbunt“ erzählt sich so: In einer Spielzeugtruhe wohnen Puppen und Kuscheltiere friedlich zusammen. Bis eines Tages die neue Mitbewohnerin Felicitas (Sofia Zweifel) auftaucht. Die Neue wird ausgegrenzt, weil sie bunt und schrill und eine Fremde ist. Die Versuche von Felicitas, Freunde zu finden, scheitern an Arroganz, Angst und Missgunst der anderen. Da greift Rabador (Katrin Augenstein), der große Zauberer, ein. Er versperrt die Truhe, das Zuhause aller, mit einem magischen Zauberschloss.

So begeben sich Felicitas, Franz und Franzi Findig mit Hilfe eines Zauberbuchs auf eine Reise um die Welt, um von jedem Kontinent der Erde ein Stück für den geheimnisvollen Schlüssel zusammenzutragen.

Auf ihrem musikalischen Abenteuer, die der Kinderchor und einzelne Schüler bunt und ideenreich mit eingängigen Liedern in Szene setzen, begegnen sie wilden Piraten, stolzen Indianern und einem weisen Drachen. Sie widerstehen dem Hass bei einem herausragenden Soloauftritt von Gerald Fritz, Sänger im Männer- und gemischten Chor des Gesangvereins.

Am Ende kommen die Spielzeugfiguren nur durch gemeinsames Handeln ans Ziel.

Das Musical ist bestückt mit zahlreichen rhythmischen und zugleich lehrreichen Liedern und Texten. Es sind aber auch emotionale Auftritte, wie der des Indianerhäuptlings (Marc Krüger), die begeisterten. Denn beim Häuptling sitzt nicht nur das Kostüm und der Federschmuck, sondern auch Text und die Betonung passen perfekt. Dass die Kooperation zwischen dem Gesangverein und der Grundschule hervorragend funktioniert, belegte die tolle Zusammenarbeit zwischen Verein, Schule, Eltern, Lehrern und zahlreichen Unterstützern. Häufig eine Verbundenheit über Jahre hinaus. So war die Erwachsene Katrin Augenstein, die den Zauberer mimte, einst einer der ersten „Notenspatzen“, die heute noch immer im Gesangverein aktiv ist.