nach oben
Der Gemeinderat tagt zwar zumeist im Ratssaal, doch die Gremien wollen sich die Dinge bisweilen auch vor Ort anschauen: nicht selten in Schulen und Kindergärten oder im Wald oder auf Friedhöfen. So kam der Kelterner Gemeinderat in diesem Jahr erneut auf den Dietlinger Friedhof, um die Modernisierungsarbeiten in Augenschein nehmen zu können. Foto: Marx, Archiv
Der Gemeinderat tagt zwar zumeist im Ratssaal, doch die Gremien wollen sich die Dinge bisweilen auch vor Ort anschauen: nicht selten in Schulen und Kindergärten oder im Wald oder auf Friedhöfen. So kam der Kelterner Gemeinderat in diesem Jahr erneut auf den Dietlinger Friedhof, um die Modernisierungsarbeiten in Augenschein nehmen zu können. Foto: Marx, Archiv
18.12.2015

Gemeinderäte im Dauereinsatz

Selbst vor Weihnachten macht das Engagement für die Allgemeinheit keinen Halt: In Keltern beispielsweise tagte der Gemeinderat in dieser Woche sogar zweimal, weil aufgrund einer noch im alten Jahr bekannt zu gegebenen Satzungsänderung zur regulären Tagung auch noch eine Sondersitzung notwendig geworden war. Und der Eindruck täuscht nicht: In vielen Gemeinderäten wird Kärrnerarbeit geleistet, es wird geschafft wie bei den Brunnenputzern.

In der Großen Kreisstadt Mühlacker (rund 25000 Einwohner) etwa wurden allein wegen der Gartenschau zwischen 2013 und 2015 zusätzlich insgesamt 26 Sitzungen des eigens gebildeten, projektbedingten Gartenschau-Ausschusses abgehalten, wie Gerhard Maresch von der Gemeindegeschäftsstelle auf PZ-Anfrage mitteilt. Dass in einem Jahr mal mehr oder weniger Ratssitzungen notwendig seien, orientiere sich oftmals daran, wann die kommunalen Haushalte diskutiert würden. Lediglich in einem Punkt sind die häufig tagenden Senderstädter kompromissbereit: Sitzungen in den Schulferien werden nur im absoluten Ausnahmefall angesetzt. Das war etwa in diesem Sommer der Fall, als eine Ausschreibung für die Lindachsporthalle aus inhaltlichen Gründen aufgehoben werden musste und eine Neuausschreibung erfolgte, die die neuen Brandschutzbestimmungen berücksichtigte.

Wie zeitaufwendig Gemeinderatssitzungen sind, wird immer dann ersichtlich, wenn Ratsmitglieder ausscheiden und in diesem Zusammenhang unterstrichen wird, wie unermüdlich sie über viele Jahre hinweg praktisch einen guten Teil ihres Lebens im Sitzungssaal verbracht haben. Tatsächlich kommen mit Gemeinderat, Ausschüssen und Fraktionssitzungen beachtliche Zeitwerte zustande, zumal so manche Vor-Ort-Besuche absolviert werden müssen: etwa bei Schulen, Kindergärten, Straßen oder auf Friedhöfen. Doch selbst das ist noch nicht die ganze Wahrheit, denn die unabdingbare häusliche Vorbereitungszeit ist hinzuzurechnen: Oftmals gilt es zu einem Sitzungstermin, Hunderte Seiten an dicken Verwaltungsvorlagen durchzuackern. Und nichts gilt in öffentlicher Ratssitzung als unschicklicher, als sich durch eine Nachfrage zu blamieren, die bei Studium der Vorlage längst beantwortet wäre.

Ein praxisorientiertes Rechenbeispiel wird auf PZ-Anfrage durch die Mühlacker Verwaltung ermöglicht. Für 2011 bis 2015 sind 102 Gemeinderatssitzungen dokumentiert, hinzu kommen 51 Sitzungen des Umwelt- und Technikausschusses (UTA) sowie 39 des Verwaltungsausschusses (VA). In diesen fünf Jahren musste also ein Ratsmitglied, das gleichzeitig auch im UTA tätig war, insgesamt 153 Sitzungen besuchen, die jeweils durch den nichtöffentlichen Teil deutlich länger dauern, als für die Besucher ersichtlich. Nimmt man die vorbereitenden Elemente mit hinzu, dürften pro Sitzung fünf Stunden zu veranschlagen sein, was bei 153 Sitzungen zu 765 Stunden führt. Der Betreffende hat also in dieser Zeit summa summarum einen 31-tägigen Monat nur mit Gemeinderatsarbeit verbracht. Wie gesagt: in fünf Jahren. Zahlreiche Ratsmitglieder sind deutlich länger in den Gremien vertreten. Wer 30 Jahre dem Gemeinderat angehört, darf sicherlich auf ein halbes Jahr im Ratssaal zurückblicken, repräsentative Zusatztermine ohnehin nicht miteingerechnet. Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.